BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

ARBEIT UND BERUF

Fachkräfte dringend gesucht - Dienstleistungszentrum Handwerk in Ludwigshafen bietet Konzept für Flüchtlinge zur betrieblichen Übernahme und Ausbildung
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Dienstag, den 23. Februar 2016 um 11:26 Uhr

Gefördert vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Demografie und dem Jobcenter Vorderpfalz startete die Dienstleistungszentrum Handwerk GmbH (DLZ) zu Beginn dieses Jahres ein Projekt, mit dessen Hilfe Flüchtlinge und Zuwanderer bei Unternehmen in den Bereichen Handwerk, Handel und Dienstleistung eine Beschäftigung finden können. In diesem Zusammenhang führte der „Durchblick“ am vergangenen Mittwoch in Ludwigshafen ein informelles Gespräch mit Hauptgeschäftsführer Rainer Lunk und dem Abteilungsleiter Projektförderung, Christian Mohr.  

 
 
Keine Sperre beim Arbeitslosengeld nach befristeter Beschäftigung
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Montag, den 22. Februar 2016 um 15:25 Uhr

Die Bundesagentur für Arbeit hat zu Unrecht einem gelernten Mauerer, der zuvor in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stand, die Zahlung von Arbeitslosengeld (ALG I) im Anschluss an eine darauffolgende befristete Beschäftigung verweigert. Das hat das SG Speyer mit Urteil vom 17.02.2016 (Az.: S 1 AL 63/15) entschieden.  Der Kläger war als Maurer bei einem 50 km von seinem Wohnort entfernten Arbeitgeber tätig. Diese unbefristete Beschäftigung kündigte der Kläger und arbeitete unmittelbar anschließend in einem Betrieb in der Nähe seines Wohnortes. Dieses Arbeitsverhältnis war allerdings von Anfang an auf zunächst zwei Monate befristet gewesen. Danach meldete sich der Kläger arbeitslos und beantragte Arbeitslosengeld. 

 
 
Einjähriges Praktikum statt Ausnahmen beim Mindestlohn
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Montag, den 15. Februar 2016 um 15:24 Uhr

Der Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz und Saarland e.V. spricht sich gegen Ausnahmen beim gesetzlichen Mindestlohn für Flüchtlinge bei regulären Arbeitsverhältnissen aus. "Sobald eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder ein Minijob aufgenommen wird, muss der Mindestlohn gelten. Jede andere Regelung würde den sozialen Frieden in der Gesellschaft stören. Es darf nicht der Eindruck entsteht, dass die Flüchtlinge zum Drücken der Löhne missbraucht werden. Allerdings sollte die Möglichkeit eines einjährigen Praktikums mit einer Vergütung unter dem Mindestlohn geschaffen werden", so die Präsidentin des Bund der Selbständigen Liliana Gatterer.

 
 
Nachwuchswerbung – Bewerbertraining für den Polizeiberuf
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Montag, den 15. Februar 2016 um 14:10 Uhr

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz bietet in Kooperation mit der Berufsbildenden Schule Wirtschaft II Ludwigshafen am Samstag, dem 20.02.2016 wieder ein Bewerbertraining für das Auswahlverfahren bei der Polizei an. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr mit einer kurzen Einführung, danach erhalten Interessenten einen Einblick in die verschiedenen Bestandteile von Eignungstests. Aus erster Hand werden an mehreren Stationen Hinweise zur Vorbereitung gegeben. Mit Übungsaufgaben und in kurzen Bewerbungsgesprächen kann der "Ernstfall" geprobt werden. Außerdem besteht die Gelegenheit, sich über die beruflichen Perspektiven bei der Polizei zu informieren.

 
 
Industrie- und Handelskammern erleichtern Studienaussteigern Wechsel in das Berufsleben
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Dienstag, den 26. Januar 2016 um 12:04 Uhr

Studierende haben in Rheinland-Pfalz ab sofort die Möglichkeit, auf ihre Leistungen aus der Hochschule aufzubauen, wenn sie aus dem Studium ins Berufsleben wechseln möchten. Diese Option bieten die Industrie- und Handelskammern (IHKs) im Land an. Unter bestimmten Voraussetzungen können damit Studienaussteiger aus höheren Semestern direkt zu einer Fortbildungsprüfung, wie etwa zum Fachwirt oder zum Industriemeister, zugelassen werden. Damit wollen die IHKs Studierenden für den Fall eines Studienabbruchs einen attraktiven Weg ins Berufsleben ebnen.

 
 
Erfolgreiche Teilnehmerinnen erhalten Zeugnis als qualifizierte Altenpflegehilfskraft und Betreuungskraft
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Dienstag, den 26. Januar 2016 um 11:19 Uhr

Landrat Clemens Körner übergab am 22. Januar 2016 fünf Lehrgangsteilnehmerinnen in einem kleinen Feierakt ihre Zeugnisse zur qualifizierten Altenpflegehilfskraft und Betreuungskraft. Sie haben damit eine halbjährige Ausbildung abgeschlossen und bereits eine Arbeitsstelle erhalten. Ergänzend zu ihrem Zeugnis haben sie zusätzlich ein Xpert-Zertifikat "Interkulturelle Kompetenz" mit einem Erste-Hilfe-Zertifikat erworben.

 
 
Wann ist Karneval im Betrieb gesetzlich unfallversichert?
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Dienstag, den 26. Januar 2016 um 09:48 Uhr

Beschäftigte sind grundsätzlich bei offiziellen betrieblichen Feiern oder auf dem Hin- beziehungsweise Rückweg gesetzlich unfallversichert. Es besteht dabei der gleiche Versicherungsschutz wie während der Arbeitszeit. Darauf weist jetzt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich der bevorstehenden Karnevalstage hin. Aber nicht jedes gesellige Beisammensein von Betriebsangehörigen ist gesetzlich unfallversichert.
 
 
Mindestlohn-Jahresbilanz – 1.151 Beschäftigte mehr profitieren in Speyer
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Montag, den 25. Januar 2016 um 14:00 Uhr

Der "8,50-Euro-Daumen" ist oben: Ein Jahr nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zieht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) für Speyer eine positive Bilanz. "Zum ersten Mal haben alle Beschäftigten einen festen Lohnsockel unter den Füßen – von der Küchenhilfe bis zur Verkäuferin im Backshop. Wer arbeitet, muss dafür mindestens 8,50 Euro pro Stunde bekommen", so Holger Winkow, Geschäftsführer der NGG Pfalz. Der gesetzliche Mindestlohn bedeutet den Einstieg in den Lohn-Aufstieg für Menschen, die zuvor mit Niedrigstlöhnen abgespeist wurden.

 
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 10 von 25