BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Schwegenheim: Ein Zuhause für Mädchen und junge Frauen - Ministerin Spiegel besucht Jugendhilfeeinrichtung
Drucken
REGIONAL | AUS DEN LÄNDERN
Samstag, den 19. August 2017 um 08:35 Uhr
Im Rahmen der „Besuchsreihe Integrationsprojekte“ hat Familienministerin Anne Spiegel heute die Mädchenwohngruppe der Jugendhilfeeinrichtung Südwestpfalz gGmbH (JES) in Schwegenheim besucht. JES ist ein freier Träger der Jugendhilfe, der zwölf sogenannte Familienwohngruppen für Kinder und Jugendliche anbietet, die zu Hause nicht mehr leben können oder wollen. In Schwegenheim betreibt JES eine Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlingsmädchen und bietet eine breite Palette spezieller Hilfen. 

„Die Angebote von JES sind wichtige Bausteine der Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in der Region. Sie leisten einen großen Beitrag, damit eine Integration in unsere Gesellschaft gelingt. Die Jugendämter und die vielen freien Träger der Jugendhilfe machen eine hervorragende Arbeit. Sie haben mit viel Engagement Angebote für unbegleitete minderjährige geflüchtete Mädchen aufgebaut. Dafür bedanke ich mich bei allen Mitwirkenden ganz herzlich“, erklärte Ministerin Spiegel.
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden vom jeweils zuständigen Jugendamt in Obhut genommen und betreut. Sie wohnen entweder in Einrichtungen der Jugendhilfe oder bei Pflegefamilien. Aktuell werden bundesweit rund 59.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut, davon knapp 3.000 in Rheinland-Pfalz. 
Im Rahmen ihres Besuchs sprach Anne Spiegel  nicht nur mit den Fachkräften, sondern auch mit den jungen Mädchen. „Hier in der Mädchenwohngruppe wird sehr wichtige Arbeit für Mädchen und junge Frauen geleistet. Sie finden hier ein Zuhause und Geborgenheit. Dies ist eine notwendige Basis, damit die Jugendlichen eine Perspektive für ihre Zukunft entwickeln können. Unbegleitete minderjährige Mädchen benötigen andere Unterstützungsangebote als dies bei unbegleiteten minderjährigen Jungen der Fall ist“, betonte Ministerin Spiegel. (spa)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.