BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Sehen und gesehen werden: Sicher Radeln auch bei schlechter Sicht
Drucken
REGIONAL | AUS DEN LÄNDERN
Freitag, den 10. November 2017 um 08:57 Uhr

Die im Dunklen sieht man nicht: Herbst und Winter bergen vor allem für Fahrradfahrer so manche Gefahr. Am wichtigsten ist es jetzt, für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar zu sein.  "Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, das eingeschaltete Fahrradlicht, wird leider öfter ‚vergessen‘ ebenso wie Strahler rundherum am Rad", so der ADFC-Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz Christian von Staden. "Das macht es Autofahrern und Fußgängern schwer, den Radfahrer frühzeitig zu sehen. Wer denkt, ich sehe das Auto, also sieht das Auto mich auch, ist auf einem gefährlichen Holzweg!"

 

Die vorgeschriebene Ausstattung am Fahrrad umfasst ein Vorder- und ein Rücklicht, zudem Rückstrahler vorne, hinten, zur Seite und an den Pedalen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club empfiehlt einen Nabendynamo: Er funktioniert auch bei Nässe, zwei Leitungen reduzieren das Risiko von Wackelkontakten, und die LED-Leuchten sind haltbarer als herkömmliche Birnen. "Ein Standlicht ist außerdem praktisch und sicher, wenn man mal am Straßenrand anhält oder an einer Ampel warten muss", so der ADFC-RLP-Vorsitzende von Staden. "Und mit einem Nabendynamo kann man locker auch tagsüber mit Licht fahren, was sich bei schlechter Sicht und Nebel bewährt." Im Sommer 2017 wurde die Straßenverkehrsordnung geändert. Seitdem sind Tagfahr-, Fern- und Bremslicht jetzt auch für Räder erlaubt. Außerdem müssen Akku- oder Batteriebeleuchtung nur noch bei Bedarf mitgeführt werden. Ganz neu auch zugelassen: Blinkeranlagen für Fahrräder, ein Vorteil bei schlechter Sicht.
Neben dem aktiven Licht bieten helle Reflektoren am Rad ein Plus an Sicherheit. Eine sichere Alternative zu Speichenreflektoren sind Reifen mit Reflexstreifen oder selbstleuchtende Speichen.
Auch die Kleidung spielt beim sicheren Radeln eine Rolle: je heller, desto besser! Optimal sind allerdings reflektierende Flächen. Spezielle Westen, Taschen und Helme sind heute mit Reflektorelementen ausgerüstet oder man klebt selbst welche drauf. So erleuchtet und gut zu sehen vermeidet man Zusammenstöße und Unfälle in der dunklen Jahreszeit.

Nähere Informationen zum ADFC Rheinland-Pfalz e.V. unter www.adfc-rlp.de oder auf  Facebook: www.facebook.com/adfcrlp. (Foto: erro-design)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.