BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Zu einer herbstlichen Veranstaltung im "Goldenen Oktober" mit neuem Wein und selbstgebackenem Zwiebelkuchen lä...
In einer Pause der SPD-Mitgliederversammlung im "Stage Center" hatte speyer-aktuell Chefredakteur Klaus Stein ...
Von Klaus Stein Jubel brandete im "Stage Center" auf, als Philipp Brandenburger am Dienstagabend während ein...

Basketball Frauen-Zweitliga: TOWERS verlieren deutlich zum Saisonauftakt - Erwartete Probleme gegen die Eisvögel USC Freiburg
Drucken
SPORT | Basketball
Mittwoch, den 04. Oktober 2017 um 20:57 Uhr
Leider ohne Siegchancen blieben die Bundesliga-Damen der TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt in ersten Spiel der neuen Runde in der 2.DBBL Gruppe Süd gegen einen der Topfavoriten auf den Titel, die Eisvögel USC Freiburg und kassierten eine verdiente, wenn auch zu hohe 48:79 Niederlage. Im ersten Bundesliga Spiel als Headcoach erlebte Marcel Kalamorz wie seine Schützlinge den Anfang komplett verschliefen und nach neun Minuten 17:4 hinten lagen. Zwar kämpften sich die TOWERS bis zum Viertelende noch auf 17:10 ran, fanden aber bis zum Seitenwechsel kein probates Mittel gegen die Offensiv-Rebounds der Gastgeberinnen.

Besonders die starke Amerikanerin in Reihen der Freiburgerinnen Kelly Hughes machte den TOWERS das Leben schwer und versenkte alle ihrer fünf Dreipunktewürfe bis zur Halbzeitpause (40:22).
In der Kabine schien Kalamorz seine Mannschaft besser eingestellt zu haben und die TOWERS boten ihre stärkste Phase: gute Reboundarbeit und Jen Mocanu, die bis zur Pause ohne Treffer blieb trugen dazu bei, dass der dritte Durchgang mit 14:17 sogar gewonnen werden konnte.
Im Schlussviertel verteidigten und kämpften die Domstädterinnen stark und kamen bis auf zehn Punkte heran (56:46), zeigten sich dann in der Offense nicht entschlossen und clever genug den Rückstand weiter zu verkürzen. Freiburg konterte mit zwei schnellen Treffern und machten ihren ersten Saisonsieg klar. Marcel Kalamorz machte die Bank auf und verteilte nochmal Spielzeit, was Freiburg zu einem 23:2-Lauf nutze und die TOWERS-Niederlage zu hoch ausfallen ließ.
„Das darf uns nicht passieren, aber wir werden lernen“, so Kalamorz nach seinem ersten Bundesligaspiel als Headcoach und fügt lächelnd hinzu: „wir haben Anfang und Ende einfach verkackt!“.
Die Lehren muss sein Team schnell ziehen, denn bereits am morgigen Feiertag geht es um 18 Uhr bei den Elageni Falcons Bad Homburg gegen ein Team das seinerseits die hohe Heimpleite gegen Würzburg (43:69) vom Wochenende wett mache will.
Für die TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt spielten:
Tasnimm Akele (2 Punkte/ 2 Rebounds), Philippa Faul (9 / -), Cara Horz (- / 1),  Anja Jalalpoor (-  / 3),  Maike Krüger (3 / -), Jennifer Mocanu (13 / 6),  Annika Netter (7 / 7),  Marla Ruf (4 / 3), Kathryn Verboom (10 / 10)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.