BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Helmut Kauf löst Günter Höwel als Rheinfunken-Präsident ab - Ralf Schuy neuer Sitzungspräsident - gelungene Kampagneneröffnung
Drucken
FASNACHT | FASNACHT 2014/15
Dienstag, den 25. November 2014 um 07:36 Uhr
Traditionsgemäß eröffnete der Carnevalverein Rheinfunken e. V. (CVR) die 13.  Fasnachtskampagne mit der Inthronisation des neuen Prinzenpaares und dem Ehrenabend im voll besetzten TSV-Heim. Bevor die neuen Regenten inthronisiert wurden verabschiedete sich Günter Höwel aus Altersgründen mit einem lachenden und weinenden Auge vom Präsidentenamt und bedankte sich bei allen Aktiven und Helfern für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen in den letzten zwölf Jahren. Er übergab danach offiziell den Präsidentenstab an Helmut Kauf, der seit April dieses Amt schon kommissarisch innehatte und wünschte ihm alles Gute.

Kauf dankte dem tief ergriffenen Günter Höwel für die hervorragende Arbeit an der Spitze des Vereins und ernannte ihn zum Ehrenpräsidenten. Bei Standing-Ovations überreichte er ihm seine neue Ehrenkappe und den in Holz geschnitzten Till als Symbolfigur für die Fasnacht.
"Der neue Sitzungspräsident heißt Ralf Schuy", verkündete der neue Präsident anschließend. Schuy, seit Jahren Kaufs Stellvertreter und seit drei Jahren und Partner im Spira-Duett "Die Brezel", freute sich riesig auf die ehrenvolle Arbeit. Zur Ausübung seines neuen Jobs wurde ihm das Zepter überreicht. Wie bisher gibt es im Präsidium zwei Vize-Präsidenten: neben "Kalle" Wingerter wurde das bisher von Helmut Kauf bekleidete Amt Marc Degner übertragen.
Danach verabschiedete sich das scheidende Prinzenpaar Sina I. und Christoph I. von der abgelaufenen Kampagne und bedankte sich vielmals für die Unterstützung und die helfenden Hände im Verein. Die schönen Erlebnisse im Narrenland, die sie – trotz Schlafmangels – bei den Rheinfunken erleben durften und niemals vergessen werden, verpackten sie anschaulich in einen Koffer und einen Rucksack. Sitzungspräsident Ralf Schuy dankte für die tolle Vertretung des Vereins.
In einer lauen Sommernacht und bei guter Bowle ergriff Sandra I. ihre Chance und erfüllte sich den lang gehegten Mädchentraum. Ihr Ehemann Benny I. – Nichtfasnachter in WM-Laune – stimmte nach einem Scherz von ihr der Prinzenpaar-Besetzung leichtsinnigerweise zu. So wurde aus dem Ehepaar Eisensteck das neue Speyerer Prinzenpaar. Beide freuen sich sehr, die närrische Regentschaft bei den Rheinfunken zu übernehmen. Nach der Übergabe von Krone und Zepter brillierte das sportliche Prinzenpaar beim Wiener Walzer.
"Den 12. CVR-Ehrenkrug bekam in diesem Jahr ein Mann", so Ralf Schuy in seiner Laudatio "der die Westkurve nach Speyer verlegt hat". Vize-Präsident Karl-Heinz Wingerter ist seit 2003 im Verein aktiv und hat sich in hohem Maße bei den Rheinfunken mit unermüdlichem Einsatz und Herzblut verdient gemacht. Seit vielen Jahren begeistert er sein Publikum als "Altstadt-Kalle" in der Bütt, im Märchenduett mit Tochter Tanja oder als Boss vom Narrenchor, dessen Lieder er selbst schreibt. Außerdem ist er für die Organisation im Verein zuständig, wie Kartenausgabe und Platzvergabe, dies in Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau Monika und vieles mehr. 
Umrahmt wurde der feierliche Abend mit flotten, wortreichen Büttenreden und vielen Evergreens.
Zum ersten Mal in der Bütt überraschte und begeisterte "de Altstadt-Kalle-Enkel" Finn Schuy nach dem Vorbild von Opa, bekleidet  mit weißer Weste und roter Nase, die Narrenschar. Der 8-jährige, laut eigener Aussage ein "alter Hase mit viel Erfahrung und Geduld", schüttete sein Herz über den alltäglichen Wahnsinn im Elternhaus aus. Dafür bekam er stehenden und tosenden Applaus plus eine Rakete.
"Dicke Frauen sind auch ganz schön und es tut nicht weh" resümierte Ex-Prinzessin Andrea Pfadt. Anschaulich erklärte sie die Leiden der etwas fülliger gebauten Damen und erntete viele Lacher.
Die drei CVR-Showgirls wirbelten schwungvoll mit ihrem Cabaret-Auftritt und tollen Outfits über die Bühne. Wie immer ein echter Hingucker.
Wunderbar verkörperte Rüdiger Kiktenko die liebreiz-lallende Weinkönigin Rüdinia. Der dunklen Schönheit, die immer mehr in Fahrt kam, machte der Durst nur richtig Spaß, natürlich aus dem 1-Liter-Dubbeglas! Dieser Auftritt löste ohne Ende Beifallsstürme aus.
Ulrike Weiß hatte ihr Leid zu klagen. Das pubertierende und zur Hochform auflaufende "Brezelinchen" brachte sie herrlich in manche Erklärungsnot.
Mit neckischen Anspielungen gegenüber dem anderen Geschlecht brillierten Ingrid und Helmut Kauf als kappelndes Ehepaar in der Bütt.
Ein besonderes Highlight war der mystische Auftritt von Niko Wingerter und Andreas Schmitt. Sie brachten das Musical "Die Schöne und das Biest" genial auf die Bühne und ernteten für diese tolle Performance überragenden Applaus und mussten in die Zugabe.
Danach verzauberten Präsident Helmut Kauf und Sitzungspräsident Ralf Schuy als "Spira-Duett" mit alten und neuen Liedern die närrischen Gäste und luden sie zum Mitsingen und Schunkeln ein.
Mit tollen Evergreens zum Finale meldete sich unser Narrenchor, die "Speyerer Brezle" zurück und sorgten für ausgelassene Stimmung bis fast um Mitternacht. Ihre größten Hits widmeten sie der amtierenden Prinzessin Sandra I.
Hofmusikantin Martina Vogt und Beschaller Eckhard Krieg sorgten mit passenden, schwungvollen Einsätzen den ganzen Abend über mit Stimmungsrunden für gute Laune. (spa/Fotos: Privat)