BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

„Narri-Narro und Hellau“: Hexen, Teufel, Dämonen und Guggemusiken ohne Ende beim Speyerer Nachtumzug (MIT 88 FOTOS)
Drucken
FASNACHT | FASNACHT 2013/14
Sonntag, den 26. Januar 2014 um 17:35 Uhr
Das Wetter war perfekt, die Stimmung hervorragend. Die Rahmenbedingungen für den Speyerer Nachtumzug waren bestens und so waren wieder etwa 25.000 Menschen am Samstagabend in die Domstadt gepilgert, um sich diese Schau der Hexen, Dämonen und sonstigen schaurigen Gestalten, genüsslich reinzuziehen. Mehr als zwei Stunden herrschte närrischer Ausnahmezustand in der Speyerer Innenstadt.

ZUR FOTOSERIE

Im wörtlichen Sinne eingeläutet wurde der Narrenzug, wie bereits im Vorjahr, von den Einschellern aus der Schweiz. Ihnen folgten Hexen, Teufel, Dämonen, Krampusse, Fanfarenzüge, Schalmeien- und Guggemusikgruppen aus Deutschland und der Schweiz. Sie trieben so ihren Schabernack mit den Zuschauern, die in großer Zahl den Straßenrand säumten.
Im Narrendorf an der "Alte Münz" hielten die Organisatoren der Guggemusiker "Speyerer Brezelkracher" ab 14 Uhr nicht nur Essen und Trinken bereit, auch Musikgruppen gaben spontan ein Ständchen.
Das dicke Ende kam für die Mitarbeiter der Stadtreinigung nach, denn zum Kehraus hatten sie Berge von Konfetti und Unrat zu entsorgen. (ks/Fotos: ks)