BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Vertreter aus Kirche und Diakonie, Politik und Gesellschaft, Freunde, Familie und Weggefährten haben am Samstag im Gotte...
Am Samstag besuchte Kosmonaut Oleg Nowizki Europas größte Raumfahrtaustellung "Apollo and beyond" im Technik M...
Papst Franziskus hat den Generalvikar des Bistums Speyer Dr. Franz Jung zum neuen Bischof von Würzburg ernannt. Die Erne...
Fußball: 7:0 bei Südwest Ludwigshafen - FV Dudenhofen sorgt erneut für einen Knüller
Drucken
SPORT | Fussball
Montag, den 05. Dezember 2011 um 16:59 Uhr
Der Dudenhofer Turbo läuft und läuft. Ohne allzu große Anstrengungen kehrten die Gelb-Schwarzen nach einer wiederum haushoch überlegen geführten Partie mit einem sagenhaften 7:0 aus der Chemiestadt in die Verbandgermeinde zurück. Gegen den zuvor höher eingeschätzen ehemaligen Angstgegner machten Nicolai Esswein (9.,48.), Firas Zein (70.), Andreas Lange (87.) und Christian "Wolfer" Wolf mit lupenteinem Hattrick (82.,84.,86.) den höchsten Saisonsieg des FV Dudenhofen fest und sind als Mannschaft der Stunde nunmehr zwölfmal ununterbrochen in der Verbansdsliga Südwest ungeschlagen.

Dies hätte vor dem Spiel keiner gedacht. Ludwigshafen war nur noch ein Schatten seiner zuvor guten Vorstellungen und spielte dementsprechend schwach. Ohne Power und Engagement, konnte die Steubing-Elf sogar noch froh sein, dass es vor der Pause beim 0:1 blieb, denn die Dudenhofer vergaben durch Lange, Keller und Hinderberger gleich mehrere Hochkaräter. Wer geglaubt hatte, dies räche sich nach dem Wechsel, wurde sogleich eines besseren belehrt. Spätestens mit dem 3:0 des FV durch Firas Zein brachen sämtliche Dämme bei Südwest. SV-Trainer Waldemar Steubing sprach hinterher gar von einer charakterlosen Vorstellung seiner Elf, während FVD-Coach Schultz anmerkte, man habe heuer nicht einmal seine ganze Stärke ausspielen müssen. Mit dem Dudenhofen sitzt dem Führungsduo Pfeddersheim und Mutterstadt ein mehr als ernstzunehmender Konkurrent im Nacken. (da)


 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.