BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Hilfe

Sparkasse Vorderpfalz bietet kostenfreien Ratgeber: Das finanzielle Fundament fürs Eigenheim gut planen
INFODIENSTE | Hilfe
Freitag, den 11. Juli 2014 um 10:33 Uhr

Deutschland bleibt ein Land der Häuslebauer: Das Eigenheim zählt weiter zu den größten Wünschen der Bundesbürger, nicht zuletzt als Baustein für die private Altersvorsorge. Ein Haus oder eine Eigentumswohnung erwerben die meisten indes nur einmal im Leben - entsprechend gut will die Entscheidung überlegt sein, betont die Sparkasse Vorderpfalz in einer Presserklärung. Vor allem auf eine solide Finanzierung kommt es dabei an. Wenn die monatliche Rate aus dem Immobiliendarlehen sonst kaum noch finanziellen Spielraum lässt, droht aus dem Traumhaus eine Belastung zu werden. Empfehlungen für ein solides Budget gibt die kostenfreie Broschüre "Finanzieren nach Plan", die beim Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe unter www.geld-und-haushalt.de bestellt oder heruntergeladen werden kann.

 
 
Tipps der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: Richtig heizen mit Gas oder Öl
INFODIENSTE | Hilfe
Mittwoch, den 09. Juli 2014 um 11:37 Uhr

Welcher Energieträger ist geeignet die Wärmeversorgung zukunftssicher, kostengünstig und umweltfreundlich zu gewährleisten? In Bezug auf niedrige Anschaffungskosten haben Gas- und Ölheizsysteme die Nase vorn. Egal auf welchen dieser beiden Energieträger die Wahl fällt, es sollte ein moderner Brennwertkessel sein. Diese moderne Heizkesseltechnologie nutzt bei richtiger Einstellung die im entstehenden Wasserdampf enthaltene Wärme und nutzt daher den eingesetzten Brennstoff am effizientesten aus. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gibt nützliche Tipps.

 
 
Schwachstellen in der thermischen Hülle nicht unterschätzen: Fenster sollten so nah wie möglich am neuesten Stand der Technik sein
INFODIENSTE | Hilfe
Mittwoch, den 25. Juni 2014 um 11:26 Uhr

Fenster sind Schwachstellen der thermischen Gebäudehülle, leider ist ihr Austausch mit erheblichen Kosten verbunden. Da eine solche Investition in der Regel nur alle 25 bis 30 Jahre gemacht wird, sollten Fenster des neuesten technischen Stands verbaut werden. Ein niedriger Wärmeverlustwert ist auch entscheidend für die Wohnbehaglichkeit. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber herkömmlicher Isolierverglasung verschafft sie einen etwa 70 Prozent besseren Wärmschutz. Entscheidend für die Energieeinsparung ist auch die Wärmedurchlässigkeit des Rahmens und des Randverbunds der Glasscheiben, denn der Rahmen hat meist schlechtere Dämmwerte als die Verglasung. Bei der Wahl der Fenster entscheidet daher der berechnete Wärmedurchgangskoeffizient des gesamten Fensters, Uw (w steht für englisch: „window“).

 
 
Clever abschirmen hilft bei Hitze: Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz gibt Tipps zum Sonnenschutz
INFODIENSTE | Hilfe
Mittwoch, den 25. Juni 2014 um 11:19 Uhr

Hochsommerliche Temperaturen sorgen bei manch einem für schlaflose Nächte. Vor unerträglichen Temperaturen in den eigenen vier Wänden, kann kluger Hitzeschutz bewahren. Der Schutz ist am wirksamsten, wenn Sonnenstrahlen abgewehrt werden, bevor sie die Fensterflächen und die Hausfassade erreichen. Markisen, Sonnensegel, Jalousien, Roll- und Klappläden oder Beschattung durch Laubbäume, Balkone und Dachüberstände schützen von außen. Besonders wichtig ist der außen liegende Schutz für Dachflächenfenster.

 
 
Nationaler Aktionstag „Nachfolge ist weiblich!“: Schon jede dritte familieninterne Nachfolge erfolgt durch Töchter
INFODIENSTE | Hilfe
Montag, den 23. Juni 2014 um 10:39 Uhr

Unternehmensnachfolgen durch Frauen haben Aufwind. Studien zeigen, dass der Frauenanteil in den letzten zehn Jahren auf bis zu mehr als 20 Prozent gestiegen ist. Bei familieninternen Nachfolgen ist sogar in einem Drittel der Firmen eine Tochter als Nachfolgerin vorgesehen. Dennoch warnt der DIHK weiterhin vor einer Nachfolgelücke, denn die Zahl derer, die eine Unternehmensnachfolge in Erwägung ziehen, nimmt kontinuierlich ab.

 
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 10