BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Ab Juli: Höhere Freibeträge bei Renten wegen Todes
Drucken
INFODIENSTE | Hilfe
Mittwoch, den 18. Juni 2014 um 10:54 Uhr
Zur Rentenanpassung am 1. Juli steigen auch die Freibeträge bei Renten wegen Todes. Witwen, Witwer, eingetragene Lebenspartner sowie volljährige Waisen dürfen dann mehr dazuverdienen, ohne dass ihre Rente gekürzt wird. Die neuen Freibeträge liegen für Witwen, Witwer oder eingetragene Lebenspartner bei monatlich 755,30 Euro (bisher 742,90 Euro) und für Waisen bei monatlich 503,54 Euro (bisher 495,26 Euro).

Bei Altersrenten gelten in den alten Bundesländern die bisherigen Hinzuverdienstgrenzen weiter. Für die Vollrente liegt die Grenze bei 450 Euro im Monat. Wer seine individuelle Regelaltersgrenze erreicht hat, darf unbegrenzt dazuverdienen. Weitere Auskünfte gibt es bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in Speyer, Eichendorffstraße 4-6 - persönlich oder über das kostenfreie Servicetelefon unter 0800 100048 016 und im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de. Gerne vereinbaren die Berater auch feste Termine. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.