BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Hilfe

Initiative „Sicherer Arbeitsweg“: Erneut Plakataktion für mehr Verkehrssicherheit gestartet
INFODIENSTE | Hilfe
Montag, den 07. Oktober 2013 um 13:05 Uhr

Nunmehr zum vierten Mal wirbt die Initiative „Sicherer Arbeitsweg“ für mehr Sicherheit im Berufsverkehr. Rund 500 Plakate werden vom 7. bis 20. Oktober in Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg, Worms, Kaiserslautern, Weinheim, Walldorf, St. Leon-Rot, Limburgerhof und Lampertheim auf typische Gefahrensituationen im Straßenverkehr aufmerksam machen.

 
 
Sicher unterwegs auf dem Pedelec: Radfahren mit eingebautem Rückenwind
INFODIENSTE | Hilfe
Dienstag, den 10. September 2013 um 09:30 Uhr

Einst belächelt, sind Elektro-Fahrräder heute überall zu sehen: In Rheinland-Pfalz derzeit etwa 75.000, Tendenz stark steigend. Denn bereits jedes vierte verkaufte Rad verfügt über eingebauten Rückenwind. In der Regel handelt es sich um sogenannte Pedelecs (Pedal Electric Cycle), deren Elektromotor bis maximal 250 Watt zuliefert und das Treten bis zu 25 km/h unterstützt. „Eine Erleichterung vor allem in hügeligem Gelände bzw. für Berufspendler, um nicht durchgeschwitzt zur Arbeit zu kommen, oder wenn man zügig unterwegs sein will bzw. die eigene Kraft nachlässt“, fasst Christian von Staden, ADFC-Landesvorsitzender, die Vorteile von Pedelecs zusammen. Die Unterstützung des Elektromotors lässt sich abgestuft je nach Wunsch, Gewicht des Fahrers, Steigung und Gegenwind in Stufen einstellen und wird mit Sensoren gesteuert.

 
 
Mehrere "Enkeltricks" gescheitert - Polizeipräsidiums Rheinpfalz mahnt zur Vorsicht
INFODIENSTE | Hilfe
Donnerstag, den 01. August 2013 um 12:31 Uhr

Da in den vergangenen Tagen vermehrte "Enkeltrick"-Anrufe stattgefunden haben, warnt die Polizei insbesondere alle Seniorinnen und Senioren. So rief bei einem älteren Ehepaar ein vermeintlicher Neffe an, der erzählte, er sitze gerade wegen Geldproblemen beim Notar. Eine vermeintliche Enkelin gab an, dringend Hilfe in Form von 3.000 Euro Bargeld zu benötigen. Ein vermeintlicher Schwiegersohn gab an, zwecks Wohnungskaufs beim Notar zu sitzen und noch Geld zu brauchen. Eine andere Seniorin wurde von einer Frau angerufen und um 10.000 Euro gebeten, da sie ein neues Auto brauche. Und eine vermeintliche Tochter rief an, die erzählte, sie sitze gerade beim Rechtsanwalt und benötige ganz dringend 20.000 Euro.

 
 
Hartloff: Online-Schlichter hilft bei Streitigkeiten – Angebot kostenlos für Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer
INFODIENSTE | Hilfe
Donnerstag, den 01. August 2013 um 10:06 Uhr

„Gerade angesichts der wachsenden Bedeutung des E-Commerce ist es wichtig, Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Geltendmachung ihrer Rechte zu unterstützen. Wer im Internet einkaufen kann, sollte sich auch online beschweren können. Rheinland-Pfalz beteiligt sich seit März an der Schlichtungsstelle ‚Der Online-Schlichter‘, die vom Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz mit Sitz in Kehl getragen wird. Das Angebot ist kostenfrei“, erläuterte Verbraucherschutzminister Jochen Hartloff heute in Mainz.

 
 
ADAC Pfalz empfiehlt Schulwegtraining für ABC-Schützen - Schulweg üben mit vertauschten Rollen
INFODIENSTE | Hilfe
Mittwoch, den 31. Juli 2013 um 11:44 Uhr

Für rund 33.000 Kinder in Rheinland-Pfalz beginnt bald ein neuer Lebensabschnitt – die Schulzeit. Dies bedeutet für die Kleinen auch die regelmäßige Teilnahme am Straßenverkehr. Auch wenn die Zahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder rückläufig ist, waren im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz immerhin noch 1.358 Kinder an Verkehrsunfällen beteiligt, 225 wurden dabei schwer verletzt, 8 von ihnen kamen ums Leben. Aufgrund ihres Entwicklungsstandes sind vor allem Schulanfänger den schwierigen und komplexen Situationen des Straßenverkehrs meist noch nicht gewachsen. Sie sind schnell überfordert, leicht abzulenken und daher besonders gefährdet.

 
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 6 von 10