BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Jule ist fasziniert vom Werkstoff Holz, Katharina findet das Alternativprogramm zu Malen und Basteln "cool" un...
Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Speyerer Stadtrat, Irmgard Münch-Weinmann, moniert unnötige Behinderungen des Rad...
Klaus Diebold, Verwaltungsdirektor des Sankt Vincentius Krankenhauses Speyer wird am 21. Juli 2017 nach 29 Jahren Tätigk...

Sommertanzfestival Speyer: Star-Choreograph Andy Lemond begeistert Workshop-Teilnehmerinnen (MIT FOTOSERIE)
Drucken
KULTUR | Kultur Regional
Dienstag, den 12. Juli 2011 um 06:12 Uhr

"Und vier und fünf und sechs und sieben" gibt Andy Lemond, Star-Choreograph und Dozent beim diesjährigen Tanzsommerfestival Speyer im Saal des Kinderzirkus "Belissima" den Takt vor. Aufmerksam verfolgen die etwa 20 Frauen jede seiner Bewegungen. "Das muss etwas dirty aussehen", sagt er in einem Kauderwelsch aus Englisch und Deutsch, um den Frauen eine Tanzfigur begreifbar zu machen. Der Kanadier, der bereits mit vielen Weltstars arbeitete, bringt die Kursteilnehmerinnen des Workshops "Funky Jazz", die teils 500 Kilometer Anreiseweg auf sich genommen hatten, immer wieder mit kleinen Scherzen zum Lachen.

ZUR FOTOSERIE

"Die Handhaltung soll so sein, als wenn man ein Pizza darauf balancieren würde", macht er anschaulich, wie es aussehen soll. Unermüdlich werden die Schrittfolgen geübt - erst ohne Musik, und wenn es halbwegs klappt, dann kommt die Musik ins Spiel.
Der Superstar und Blockbuster unter den Choreografen der Showszene vermittelt seinen Workshop-Teilnehmerinnen das Gefühl, für ihn genauso wichtig zu sein wie etwa Madonna oder Withney Houston. Die danken es ihm mit großer Aufmerksamkeit und spürbarer Hochachtung.
Am Rande verfolgt der Speyerer Künstler Klaus Fresenius aufmerksam das Geschehen in der Halle. Vor sich auf einer Bank hat er Papierbahnen ausgebreitet, auf die er im Rhythmus der Tänzerinnen mit einem dicken Filzstift schreibt. Schon seit Jahren macht Fresenius beim Sommertanzfestival Studien.
Am Ende schafft es Lemond, mit seinen Schülerinnen tatsächlich eine vorzeigbare Choreographie einzustudieren.
Man kann Tanzsommer-Organisatorin Beate Stibig Nikkanen nur dazu gratulieren, dass es ihr ein weiteres Mal gelungen ist, einen Großen der internationalen Tanzszene nach Speyer zu holen und damit die Klasse des Tanzsommers in der Domstadt zu unterstreichen.
Am 24 und 25. Juli wird das Sommertanzfestival Speyer mit einem zweitägigen  Flamenco-Workshop in der Flamencoschule Enrique Sanchez in Speyer fortgesetzt. Außerdem wird - ebenfalls in der Flamencoschule Enrique Sanchez - am Sonntag 24. Juli 18.00 Uhr, eine Ausstellung zum Thema Tanz mit Werken von Klaus Fresenius und Jochen Frisch eröffnet.
Info: www.sommertanzfestival-speyer.de (ks/Foto: ks)

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.