BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Sommer, Sonne und laute Musik: Feste wie das Altstadtfest in Speyer locken jährlich tausende Menschen an. Das macht meis...
Das neue "Bundesteilhabegesetz" steht im Mittelpunkt einer Podiumsveranstaltung der Interessengemeinschaft der...
"Lieber mal einige Kieselsteine weniger im Vorgarten", sprach die Speyerer Umweltdezernentin Stefanie Seiler...

Neustadt: Opernklassiker für die ganze Familie - Märchenspiel "Hänsel und Gretel" im Saalbau
Drucken
KULTUR | Kultur Regional
Freitag, den 30. Dezember 2016 um 15:47 Uhr
Das Märchenspiel "Hänsel und Gretel" in drei Bildern von Engelbert Humperdinck ist ein Opernklassiker für die ganze Familie - nicht nur zur Weihnachtszeit. Das Pfalztheater bringt am 19. Januar, um 20 Uhr, mit sechs Solisten, einem Kinderchor und dem Orchester im Saalbau zur Aufführung. Die Inszenierung ist sowohl akustisch als auch visuell für das Publikum ein wahrer Genuss und ermöglicht auch Kindern einen unvergesslichen Einstieg in die wunderbare Welt der Oper.

Diverse technische Spezialeffekte wie zum Beispiel ein durch den Nachthimmel radelnder Hochseilartist sorgen für ein lang in Erinnerung bleibendes Opernerlebnis.
Die vier Lieder, die Humperdinck auf die Bitte seiner Schwester Adelheid Wette für ein von ihr verfasstes kleines Märchenspiel im Familienkreis schrieb, bildeten später den Grundstock für die Oper, die sein größter Erfolg wurde. Ausgangspunkt der Opernhandlung ist eine alltägliche Familiensituation: Statt im Haushalt zu helfen, verbringen Hänsel und Gretel ihre Zeit lieber mit wildem Toben und turbulenten Spielen, bis der Mutter der Geduldsfaden reißt. Die Strafe der Mutter, im Wald Erdbeeren zu suchen, wird zu einem phantastischen Abenteuer, bei dem die Kinder ihre Wunsch- und Angstträume durchleben und allerlei Verführungen und Gefahren ausgesetzt sind. Zum guten Ende kann sich die Familie wieder glücklich in die Arme schließen.
Mit der Märchenoper "Hänsel und Gretel" brachte Engelbert Humperdinck eines der erfolgreichsten und beim Publikum beliebtesten Opernwerke aus der Generation nach Richard Wagner auf die Musiktheaterbühne und fasste die Stimmung des Waldes eindrucksvoll in Musik. Trotz der großen sinfonischen Klangwogen in der Wagner-Nachfolge vermitteln die Melodien oftmals den Eindruck schlichter Volksweisen. Nach der erfolgreichen Uraufführung von "Hänsel und Gretel" am 23. Dezember 1893 in Weimar die kein Geringerer als Richard Strauss dirigierte, wurde die Märchenoper schnell ein weltweiter Erfolg.
Eine Einführung zu der Oper findet um 19 Uhr im Beethovensaal statt.
Karten (10 bis 20 € und Ermäßigungen) erhältlich bei der Kulturabteilung, Friedrichstraße 1, Telefon 06321 855-404. Montag - Freitag 9:30 - 12:30 Uhr, Montag – Mittwoch 14:00 – 16:00 Uhr und Donnerstag 14:00 – 17:00 Uhr.
Am Veranstaltungstag an der Konzertkasse eine Stunde vor Beginn der Vorstellung. (spa/Foto: PR)
Online-Ticketing: www.ticket-regional.de

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.