BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Lesermeinung: Zunehmende "Versteinerung - Außengelände des Sozialgerichts Speyer: ist diese "Mondlandschaft" die Zukunft?
Drucken
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Montag, den 25. April 2016 um 14:39 Uhr

Ein Bau in einer Mondlandschaft! Ist das die Zukunft? Diese Frage stellt Dr. Waltraud Jobst aus Speyer und meint damit das Außengelände des renovierten Speyerer Sozialgerichts: "Bei der Betrachtung der Außenanlage um den Neubau läuft es mir als Passantin kalt den Rücken hinunter. Eine Steinwüste aus dunklem Schotter mit einem Alibibäumchen in der Mitte!

 

Man kann sich vorstellen, wie die Steine im Hochsommer glühen. Dann steht das Gebäude wie im Backofen. Es ist mir unverständlich, dass eine öffentliche Einrichtung eine solche Gestaltung einer Freifläche zulässt. Es ist doch bekannt, wie wichtig Grünanlagen für das Stadtklima sind.
Die Natur wird allerorts immer weiter zurückgedrängt, Flächen werden versiegelt, die Lebensräume von den so nützlichen Bienen, Insekten und Vögeln werden zerstört.
Für die im Gebäude arbeitenden Menschen wäre der Blick auf einen Baum oder Strauch oder eine grüne, blühende Wiese eine Wohltat. Eine Klimaanlage kann das nicht ersetzten.
Warum kann man nicht einfach eine Blumenwiese säen, die nur zwei Mal im Jahr gemäht werden muss, mit einigen Bäumchen oder Sträuchern drin, die auch pflegeleicht sind. Das Geld für die Pflege einer solchen Anlage wäre jedenfalls gut angelegt, es wäre ein Vorbild und ein Zeichen gegen die zunehmende "Versteinerung" der Gärten."

Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerten Meinungen decken sich nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.