BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Lesermeinung: "Kein Verdrängungswettbewerb" - SPD-Stadtrat Friedel Hinderberger hält CDU-Kritik an Bauhaus-Planungen für unangebracht
Drucken
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Freitag, den 07. Oktober 2016 um 12:50 Uhr
Zur Kritik der CDU Speyer-Nord an den Plänen, am "Alten Bauhaus" zwei Verbrauchermärkte einzurichten äußert sich SPD-Stadtrat Friedel Hinderberger wie folgt: "Als Ehrenvorsitzender der SPD Speyer Nord erlaube ich mir, auf den Bericht der CDU anlässlich der Mitgliederversammlung der Nord CDU, auf einiges hinzuwirken, das einfach richtiggestellt werden muss. Es ist festzustellen, dass es bei der zukünftigen Nutzung des Bauhauses nie um einen knallharten Verdrängungswettbewerb ging und geht. Es ging auch nicht darum Netto zu verdrängen.

Netto wird erhalten bleiben, ist auch für das dortige Einkaufszentrum notwendig, wenn auch in einer etwas anderen Form.Zunächst ging es um einen Standort einer Neuansiedlung eines Nahversorgungszentrums, was für Speyer Nord längst überfällig und notwendig geworden war. Das von der Stadtverwaltung und der Nord CDU bevorzugte Gelände am Ausgang der Siedlung in Richtung Otterstadt, an der Autobahnbrücke der A 61, wurde von der Mehrheit des Bauausschusses, alleine wegen der Inanspruchnahme von Ackerland, kurz vor der Autobahnbrücke, an der Zufahrt zum Binsfeld mit Mehrheit abgelehnt. Hier würde man auch von der Siedlung aus wegfahren in Richtung Otterstatt und unnötig Ackerland aufgeben. Das Gelände des alten Bauhauses liegt Zentrumsnahe in Richtung Stadt und ist von den Versorgern sehr gefragt. Die Pläne zeigen einen ordentlichen Übergang zu Speyer Nord und sind bestimmt besser anzusehen als ein weiteres Autohaus.
Im Übrigen vergisst die CDU Nord, dass der Bauausschuss die nunmehr vorgelegten Pläne des Bauhauses - auch mit den geringfügigen Überschreitungen der Nutzflächen und dem Hinweis des OBs, sie so der SGS Süd vorzulegen - einstimmig genehmigt wurden. Bei der Neuansiedlung werden auch von der Fa. Hammer innenstadtrelevante Waren angeboten, was wir in Speyer Nord schon lange benötigen.
Dass die CDU Nord sich hinter die geplante Neugestaltung des Heinrich-Lang-Platzes stellt freut uns sehr, vermissen aber die Nachfrage im Rat oder Bauausschuss, wann endlich damit begonnen wird. Die SPD hat die Umgestaltung schon vor einem Jahr beantragt." (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.