BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Lesermeinung: BGS-Vorsitzender und Speyerer Stadtrat Claus Ableiter zu anonymen "Wutbürgern": "Haltlose Herabwürdigungen von Frau Seiler"
Drucken
LESERMEINUNGEN | LESERBRIEFE
Freitag, den 13. Oktober 2017 um 11:30 Uhr
Eine klare Meinung hat der Vorsitzende der Bürgergemeinschaft Speyer und Stadtratsmitglied Claus Ableiter zu den Vorgängen um anonyme Beschuldigungen in Richtung der SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Stefanie Seiler am Donnerstag in der Lokalausgabe einer ludwigshafener Zeitung. Er bezeichnet es als "übel", "anonym zu beleidigen, verleumden und herabzuwürdigen". Er meint dazu in einem Leserbrieg: "Vorschläge und Kritik sind die positiven Essenzen der Demokratie. Das gilt für Personalvorschläge an die Wähler oder Abgeordneten ebenso wie für Sachthemen.

Die Wutbürger in Stuttgart bekennen sich offen und mit Argumenten im Internet oder auf Demonstrationen zu Ihrer Kritik ebenso wie - mir ferne - die Pegida-Demonstranten in Dresden.
Übel ist es aber, wenn einzelne oder Gruppen nicht offen kritisieren, sondern anonym beleidigen, verleumden und herabwürdigen. Früher wurden anonyme Briefe nicht veröffentlicht, sondern weggeworfen.
Die von den sogenannten Wutbürgern in der Rheinpfalz veröffentlichten haltlosen Herabwürdigungen von Frau Seiler sind solch geistiger und amoralischer Müll von wirklichen Dunkelmännern.
Wenn ich einmal unterstelle, was die Rheinpfalz schrieb, sie wüsste es, dass daran CDU-Mitglieder beteiligt sind, dann rufe ich diese Partei auf diese Verleumder auszuschließen. Wenn CDU-Mitglieder glauben, ihr Kandidat werde mutmaßlich verlieren, dann darf der Ausweg nicht sein, eine demokratische Kandidatin anonym und mit U-Booten in der anderen Partei zu verleumden. Offene und verantwortliche Kritik ist dagegen notwendig.
Und auch eventuelle SPD-Mitglieder haben die Pflicht offen zu kritisieren oder gar selbst parteiintern zu kandidieren und nicht durch Beteiligung an anonymen pauschalen Verleumdungen ihre Partei und die demokratische Kultur zu schädigen.
Claus Ableiter - Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Speyer (BGS)"

Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerten Meinungen decken sich nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.