BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Gut behütet: Hut-Beisel feiert fünf Jahre Roßmarktstraße
Drucken
MODE UND LIFESTILE | MODE
Dienstag, den 04. September 2012 um 06:25 Uhr
Hüte machen etwas her. Das wurde am Samstag bei Hut-Beisel in der Speyerer Roßmarktstraße deutlich. Vor fünf Jahren war das Traditionsgeschäft von der Korngasse in die Roßmarktstraße umgezogen. Für Inhaberin Andrea Veth und ihr Team ein guter Grund, das diesen Jahrestag gemeinsam mit den Kunden unter dem Motto „gut behütet“ zu feiern.

Dazu hatten sie sich fünf Spiele einfallen lassen - vom Hütchenspiel bis zum Hutlauf. Auch kleine Leckereinen und natürlich Sekt wurde den Besuchern gereicht.
Unter den zahlreichen Gästen durfte die Speyerer "Miss Hut" Heike Häußler nicht fehlen. "Ich finde leider immer etwas", antwortete sie lächelnd auf die Frage, ob sie einen neuen Hut gekauft hat. (ks/Fotos: ks)

Kleine Geschichte des Hutes
Schon bei den alten Griechen und den Römern ist bekannt, dass Hüte eine Rolle spielten. waren es bei den Griechen hauptsächlich Handwerker, die Hut trugen, so galt die Kopfbedeckung bei den Römern als Zeichen der freien Männer.
In Deutschland wurden bereits im frühen Mittelalter Strohhüte bei der Feldarbeit getragen.
Erst einige Jahrhunderte später avancierten sie zu Standessymbolen. Um 1360 ist auch zum ersten Mal in Nürnberg vom Hutmacherhandwerk die Rede.
Vor allem Männer schmückten sich mit Pfauenfedern oder Gamsbärten am Hut. Spitzhüte sollten einen Eindruck von Größe vermitteln.
Bei Frauen waren Kopfbedeckungen ein Symbol für die verheirateten, daher auch der Spruch "unter die Habe kommen".
Waren Hüte im 18. Jahrhundert auch Ausdruck politischer Gesinnung wie beispielsweise die "Heckerhüte", so wurden sie ab dem 19. Jahrhundert bis Mitte des 20. Jahrhunderts modische Accessoires. danach kam erst einmal eine Flaute für den Hut, was sicherlich auch mit der Automobilisierung zusammenhing.
Erst mit den neuen Jahrtausend kam eine Renaissance für die Kopfbedeckungen. Heute tragen immer mehr Leute wieder Trilby, Panama Hut oder auch Flat Cap. Nach wie vor angesagt sind überdies Cowboy Hut, Baseball Cap und Beanie Mütze. Gerade in diesem Sommer boomten auch die Strohhüte vor allem bei den Männern.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.