BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Anlässlich der Verabschiedung von Klaus Diebold, Verwaltungsdirektor des Sankt Vincentius Krankenhauses, und der Einführ...
Die Sparkasse Vorderpfalz sucht auch in diesem Jahr einen Speyerer Verein, der mit einer 10.000-Euro-Spende eigene Proje...
Anlässlich des Trauerakts im Europaparlament zur  Verabschiedung von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl hat der Briefmar...

Vorleswettbewerb der 4. Klassen: Woogbachschülerin Alissa die Nummer eins
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Dienstag, den 21. Juli 2015 um 14:23 Uhr

Bei der Auflage des Vorleswettbewerb der 4. Klassen in Speyer siegte  Alissa Shklyarova aus der Woogbachschule mit dem Buch "Prinzessin Rosenblüte" von Kirsten Boie. Bisher stellten die Woogbach- und Zeppelinschule insgesamt 11 Mal den Spitzenreiter. Seit Beginn (2000) gab es bisher nur zwei Lesekönige (2013 und 2014). Alle Speyerer Grundschulen schickten nach internen Klassen- und Schulentscheiden zwei VertreterInnen. Seit zwei Jahr gibt es einen neuen Ablauf: Auf den bekannten, eingeübten Text wird verzichtet. Die Kinder suchen sich aus ungefähr 15 Büchern, bei denen eine Textstelle  markiert ist, ihren Favoriten selbst aus und haben vor ihrer Aufgabe zehn Minuten Zeit sich mit dem Buch zu befassen. 

Die jeweiligen Vorleser stellten ihre Bücher mit Verfasser und Titel kurz vor und nannten den Grund, weshalb gerade dieses ausgesucht wurde. Eine Jury mit einem Vertreter aus jeder Schule, Angela Magin (Stadtbibliothek Speyer) und Buchhändler Joachim Roßhirt entschieden über den Gewinner des Wettbewerbes. Die Kinderjury, bestehend aus Fans der Wettbewerbsteilnehmer, durfte ebenfalls eine Stimme abgeben. Der Förderverein Freunde der Stadtbibliothek stiftete wieder den 1. Preis über 50 Euro. Jedes Kind erhielt zudem eine Urkunde und ein Lesezeichen. Außerdem ging der "Lese Thron" an die Schule der Siegerin.

Wozu dienen Vorlesewettbewerbe?
Nur wer als Kind einen Zugang zum Lesen und zum Angebot der Bibliothek gefunden hat, wird auch als Erwachsener noch in die Bibliothek finden. Die Lesebegeisterung nimmt nämlich nach Untersuchungen der Lesegewohnheiten von Kinder der ersten Klassen bis zu den Jugendlichen der 10. Jahrgangsstufen kontinuierlich ab: während 80% der Erst- und Zweitklässler sich noch für Bücher begeistern, geht die Freude am Lesen in der 3. bis 6. Klasse spürbar zurück und in der 7. bis 10. Klasse lesen nur noch 29% gerne und oft. Deshalb ist heute sowohl die Lesefähigkeit als auch die Medienkompetenz notwendiges Bildungsziel. Ein Modellversuch zeigte: 50% mehr Schüler als bisher können zum regelmäßigen Lesen bewogen werden, wenn Schule und Bibliothek systematisch zusammen arbeiten.(spa)

 

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.