BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Dass das Politikerleben stressig und nicht einfach ist, vor allem zu Wahlkampfzeiten, musste Anne Spiegel, die rhein...
"Unsere Stücke bewegen sich im gesellschaftlichen Rahmen und die zugrundeliegenden Themen sind wichtig für Jugendli...
Starke Rückendeckung und viel Lob bekam der Vorstand der Lebenshilfe Speyer-Schifferstadt bei der Mitgliederversammlung ...

Oberbürgermeister Eger kapituliert beim Narrensturm - Rathaus bis Aschermittwoch in Händen der Speyerer Narrenschaft
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Dienstag, den 28. Februar 2017 um 13:11 Uhr

Nein, die geforderten Fasnachtsküchle gab es im Historischen Rathaus keine für die Süßschnuten bei der versammelten Narrenschar nicht, sondern wie immer Brezeln und Wein. Trotzdem verlief die Amtsenthebung von Oberbürgermeister Hansjörg Eger am Fasnachtsdienstag durch die im Dienstzimmer versammelten Jecken der Speyerer Fasnachtsvereine glimpflich für das Stadtoberhaupt.

 

 Vor der viel zu kurz geratenen offiziellen zeitlich begrenzten Übernahme der Regentschaft bis zum Beginn des Aschermittwochs, musste Eger die Kapitulationsurkunde mit den 11 Narrengeboten diesmal allerdings selbst verlesen, bevor ihn die Narren im weiteren Verlauf ihres Putsches nötigten, sie mit seiner Unterschrift zu versehen. Die bunt maskierte Einbrecherbande war zuvor mit Blasmusik vom Altpörtel die Maximilianstraße hinauf gezogen und hatte ohne auf nennenswerten Widerstand zu stoßen das Rathaus eingenommen. Von den Fasnachtsprinzessinnen verhaftet und gefesselt, begleiteten die Vorsitzenden der Speyerer Vereine den OB ins historische Rathaus. Dort erwies sich der wieder freigelassene Eger, der auch in diesem Jahr seine Rede in Reimen gefasst hatte als guter Gastgeber und gab zur der "bedingungslosen Bewirtung" der Anwesenden, den Weg zu Wein und Brezeln frei. (cm/Fotos:cm)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.