BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

In der Badesaison 2017 kann der Steinhäuserwühlsee, auch bekannt als "Bonnetweiher", wieder uneingeschränkt al...
Die "imug" Beratungsgesellschaft aus Hannover führt derzeit eine Befragung der Gewerbekunden der Stadtwerke Sp...
"Der Arbeitskreis 'Fahrradstadt Speyer", dem Mitglieder der CDU-, BGS- und SWG-Stadtratsfraktionen angehören, ...
Hubbrückenkonstruktion für neuen Anleger im Rheinhafen wird realisiert
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Montag, den 27. März 2017 um 11:55 Uhr
Der Brückeneinhub für die Anlegestelle für Flusskreuzfahrtschiffe im Rheinhafen Speyer soll am Donnerstagmorgen, 30. März 2017 erfolgen. Erstmals wird es in Deutschland eine Hubbrückenkonstruktion für Anleger dieser Größe geben. Nur mit dieser neuartigen Konstruktion ist es möglich, auf eine kostenintensive Spundwand zu verzichten und alle Hafensicherheitsvorschriften, die Schiffsabstände, die Hafeneinfahrtsbreite und den erforderlichen Hafenwendebereich für 135 Meter-Schiffe zu gewährleisten. Bisher können nur Schiffe bis 110 Meter an bestehenden Seigern andocken. Die Anlegestelle wird am 20. April 2017, 16.00 Uhr offiziell in Betrieb genommen.

Hintergrund: Die vorhandenen Anlegestellen für die Fahrgastschifffahrt am Rheinufer von Speyer können die große touristische Nachfrage nicht mehr decken. Da die Domstadt wesentlich vom Tourismus lebt und viele Gäste mit Schiffen kommen, ist eine zusätzliche Anlegestelle notwendig. Fördermittel wurden vom Land nicht zur Verfügung gestellt. Die Lösung in Form einer Hubbrückenkonstruktion, die die Verkehrsbetriebe Speyer mit ihren Partnern realisieren, liegt in der Größenordnung von 860.000 Euro. Investor und Betreiber der Anlegestelle im Hafen ist die Verkehrsbetriebe Speyer GmbH, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadtwerke Speyer. Zudem haben die Stadtwerke in ein Energieterminal investiert (100.000 Euro). Von dort werden die Schiffe Landstrom beziehen. Das Abschalten der Dieselmotoren dient dem Klimaschutz in der Domstadt.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.