BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Am Montag haben im Judomaxx in Speyer Pascal Thümling, Leiter des Caritas-Zentrums Speyer, und Gerlinde Görgen vom Judo-...
Speyer feiert die Vielfalt: Nach dem großen Erfolg der beiden letzten Jahre wird am 28. Mai 2017, 13 – 17 Uhr erne...
Knochenbrüche, Bauch- und Kopfweh gehörten wieder zu den häufigsten Erkrankungen der Kuscheltiere und Puppen, die beim f...
Grünen-Anfragen zu obdachlosen Jugendlichen und Monitoring im südlichen Auwald
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Dienstag, den 02. Mai 2017 um 12:33 Uhr
Wie ist die Situation für Jugendliche ohne Dach über dem Kopf. Das wollen die Speyerer Grünen im Stadtrat von der Verwaltung wissen: Welche Zahlen sind der Stadtverwaltung bekannt? Welche Zahlen gibt es von Seiten des Jobcenters? Welche Rückmeldungen liegen von Sozialberatungsstellen vor? Welcher Bedarf wird derzeit abgedeckt? Wie wird derzeit bei Bekanntwerden auf die Obdachlosigkeit bzw. Wohnungslosigkeit von jungen Menschen bis 25 Jahren reagiert?  Wie werden die Teilkompetenzen aus dem ordnungsrechtlichen, sozialrechtlichen und dem wohnungsmarktrechtlichen Bereich zusammengefasst und wie können diese präventiv eingesetzt werden?

In Deutschland leben laut einer Umfrage des Deutschen Jugendinstituts e.V. in München (DJI) aktuell etwa 37 000 junge Menschen ohne festen Wohnsitz. 20 Prozent davon sollen minderjährig sein.
Nach Wissen der Grünen gebe es auch auch in Speyer junge Menschen, die obdachlos oder wohnungslos sind. Sie übernachten entweder bei wechselnden Bekannten / Verwandten,  schlafen „auf der Straße“ oder sind in einer Notunterkunft eingewiesen.
 
Monitoring im südlichen Auwald
Außerdem will die GRÜNE Fraktionwissen, nach welchem wissenschaftlichem Konzept das nach FFH-Richtlinie obligatorische Monitoring des südlichen Auwalds erfolgt, wer die systematische Beobachtung durchführt und ob ein Bericht über den IST-Zustand vorliegt

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.