BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Geteu dem Motte "Man soll die Feste feiern wie sie fallen" nehmen die Stadtwerke Speyer die E...
Zum traditionsreichen Privilegienfest zu Ehren Kaiser Heinrichs IV. lädt die Saliergesellschaft für Samstag, 5. August, ...
Das Speyerer Picknickkonzert am 6. August 2017 auf dem Platz der Französischen Garnison steht ganz im Zeichen des franzö...

Lebensbaum im Domgarten: Saliergesellschaft und Stadt pflanzen des zerstörten Ginkgo nach
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Dienstag, den 09. Mai 2017 um 21:36 Uhr
Er symbolisiert das Leben und gilt als langlebig und robust, schließlich hat er als einziger seiner Art die Eiszeit überlebt. Die Rede ist vom Ginkgo Baum. "Doch gegen mutwillige Zerstörung nächtlicher Vandalen im Domgarten ist er nicht gefeit“, bedauert Alfred Schießler, Vorsitzender der Salier-Gesellschaft, bei der heutigen Pflanzaktion im Domgarten. Gemeinsam mit Schatzmeister Klaus Feichtner dankte er der Stadtgärtnerei für die schnelle und unkonventionelle Hilfe, die neben Auswahl, Transport und Pflanzung auch die Hälfte der Anschaffungskosten des fünf Meter hohen und 15 Jahre alten Gingko biloba übernimmt.

"Für uns als Verein, der 2005 anlässlich des 955. Geburtstages des Salierkaiser Heinrich IV. dieses Symbol des Lebens gestiftet hat, ist es schon traurig, dass zum wiederholten Male ein Vadalismusschaden zu beklagen ist“, betont Schießler und erinnert an den Baumfrevel im März 2011. Auch die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei hoffen, dass sie zum letzten Mal an dieser Stelle im Domgarten ein Loch für den Wurzelballen ausheben, einen Jungbaum pflanzen, mit drei Holzpfählen stützen und seine Rinde mit einer Schilfrohrmatte schützen und drei Jahre intensiv pflegen müssen. (spa/Foto: privat)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.