BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Obwohl er "De klää Franzos" genannt wird, ist er ein ganz Großer - mit großem Herzen, großer Ausdauer und groß...
Am Sonntag wurde die Feuerwehr kurz nach neun Uhr gerufen, da es an der Ecke Peter-Drach-Straße/Am Woogbach stark nach G...
Gemeinsam etwas Kreatives tun und Abwechslung in den Alltag bringen – das kommt an bei den Mädchen in Speyer-Nord,...
Speyer: Verwaltungsdirektor aus Leidenschaft - Klaus Diebold verabschiedet sich nach 29 Jahren als Verwaltungsdirektor im Sankt Vincentius Krankenhaus
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 19. Juli 2017 um 11:35 Uhr
Klaus Diebold, Verwaltungsdirektor des Sankt Vincentius Krankenhauses Speyer wird am 21. Juli 2017 nach 29 Jahren Tätigkeit offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Klaus Diebold ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und vier Enkel. Aufgewachsen in Römerberg-Berghausen wohnt er seit 1972 in Neustadt-Geinsheim. Geschäftsführer Dr. Wolfgang Schell: "Klaus Diebold hat für das Sankt Vincentius Krankenhaus Großartiges geleistet. Und wir freuen uns, dass er sich bereit erklärt hat, das Großprojekt "Neubau Haus A 2", das er in den letzten Jahren federführend geleitet hat, noch zu Ende zu bringen. Nach seiner Verabschiedung als Verwaltungsdirektor und über seinen Ruhestand hinaus wird Klaus Diebold - in einem geringeren Zeitumfang - die Aufgabe des kaufmännischen Bauleiters für den Neubau des Hauses A 2 übernehmen.

Klaus Diebold, Jahrgang 1951 startete nach einer kaufmännischen Ausbildung und Ableistung der Bundeswehrpflicht seine Karriere im Personalmanagement bei der Erdöl-Raffinerie Speyer. Trotz Familiengründung in jungen Jahren erlangte Diebold im Abendstudium die zusätzliche berufliche Qualifikation zum Personalfachkaufmann.
1981 wechselt er als Verwaltungsleiter in die Psychosomatische Fachklinik in Bad Dürkheim. 1984 übernahm er dort die Aufgaben des  stellv. Verwaltungsdirektors. "Der Wechsel von der Industrie in das Gesundheitswesen war eine interessante Herausforderung, die ich niemals missen wollte", erinnert sich Diebold, hat es ihn doch nachhaltig geprägt.
Nach sieben erfolgreichen Jahren in der Fachklinik wechselte Diebold am 1.7.1988 in die Verwaltungsdirektion im Sankt Vincentius Krankenhaus. Das Krankenhaus seiner Geburt und der seiner beiden Kinder.
Klaus Diebold, fest in Speyer verwurzelt, sagt mit voller Überzeugung: "Das Sankt Vincentius Krankenhaus ist für mich eine zweite Heimat geworden!" Seine Identifikation zum Träger, den Niederbronner Schwestern, war ihm stets wichtig. Genauso wie das Mitwirken zum Erreichen der unternehmerischen Ziele.
Als Personaler aus Leidenschaft war er 25 Jahre lang als Dozent im Rahmen eines Lehrauftrages mit dem Thema "Personalmanagement" bei der Dualen Hochschule Baden Württemberg tätig. 2014 wurde er von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann in den Verwaltungsrat des Priesterseminars Speyer berufen.
"Klaus Diebold war mit den Menschen im Krankenhaus stets eng verbunden, weshalb allen Mitarbeitern des Krankenhauses im Rahmen einer Feierstunde die Möglichkeit gegeben wird, sich auch persönlich von ihm zu verabschieden", informiert Dr. Wolfgang Schell.
Für seine weiteren Hobbies wie Tennis, Wandern und Skifahren wird dem überzeugten FC-Bayern-Fan aber dennoch kaum Zeit bleiben. "Der Neubau des Hauses A2 hat für die kommende Zeit höchste Priorität. Da gibt es noch viel für mich zu tun -  wie immer bei uns!", schmunzelt Diebold. (spa/Foto: privat)

Hintergrund:
Das Sankt Vincentius Krankenhaus ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit derzeit 219 Betten. In der 29jährigen Amtszeit von Klaus Diebold als Verwaltungsdirektor spezialisierte sich das Krankenhaus von 6 auf insgesamt 10 Kliniken und erweitere so sein Leistungsangebot um mehr als 50%. Die Patientenzahl stieg von 6.300 Patienten im Jahr auf 11.000 an.
Allein 12 Großbaunahmen mit einem Volumen von über 30 Mio wurden in der Zeit verbaut. Nach der Sanierung des Hauses A1 wird Klaus Diebold seine letzte Baumaßnahme mit dem Neubau eines neuen Bettenhauses, das Haus A2,  abschließen.
Das Sankt Vincentius Krankenhaus Speyer ist ein wichtiger Arbeitgeber der Stadt Speyer.

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.