BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Obwohl er "De klää Franzos" genannt wird, ist er ein ganz Großer - mit großem Herzen, großer Ausdauer und groß...
Am Sonntag wurde die Feuerwehr kurz nach neun Uhr gerufen, da es an der Ecke Peter-Drach-Straße/Am Woogbach stark nach G...
Gemeinsam etwas Kreatives tun und Abwechslung in den Alltag bringen – das kommt an bei den Mädchen in Speyer-Nord,...
Diakonissen Speyer-Mannheim und Landesverein für Innere Mission in der Pfalz beschließen nächste Schritte der Fusion
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Montag, den 25. September 2017 um 08:24 Uhr
Die Aufsichtsgremien der Ev. Diakonissenanstalt Speyer-Mannheim K.d.ö.R. und des Landesvereins für Innere Mission in der Pfalz e.V. haben in den vergangenen Wochen ausführlich die geplante Fusion der beiden Träger beraten und sich dabei für eine partnerschaftliche und am gemeinsamen diakonischen Profil orientierte Zusammenführung beider Unternehmen ausgesprochen. Seitens des Landesvereins für Innere Mission entscheidet die Mitgliederversammlung in ihrer nächsten Sitzung am 15.11.2017 abschließend über den Zusammenschluss.

Die Vorstände von Diakonissen Speyer-Mannheim und Landesverein für Innere Mission haben im Einvernehmen mit den jeweiligen Verwaltungsräten eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, die wesentliche Eckpunkte des Zusammengehens regelt. Die Mitglieder des Landesvereins für Innere Mission haben die Absichtserklärung zustimmend zur Kenntnis genommen. 
Ziel des Zusammenschlusses ist es, die bestehenden Einrichtungen beider Träger im Rahmen eines unter diakonischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zukunftsfähigen Unternehmenskonzepts langfristig zu erhalten und weiterzuentwickeln. „Wir schaffen mit dem Zusammenschluss ein leistungsfähiges Unternehmen mit klarem diakonischen Profil“, benennen die Vorstände Karlheinz Burger und Dr. Rainer Doll das Ziel des Zusammengehens. Beide sind federführend an der Fusion beteiligt und sind überzeugt: „Gebündelte Aktivitäten und Kompetenzen sowie erweiterte Angebote werden die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens weiter stärken.“
Die gemeinsame Absichtserklärung, die entsprechend der geschlossenen Vertraulichkeitsvereinbarung nur den betrauten Gremien vorliegt, enthält im Wesentlichen die folgenden Aussagen zur Fusion der beiden diakonischen Träger:
Der Zusammenschluss soll in jeder Hinsicht partnerschaftlich vollzogen werden.  Das gewählte Vereinigungsmodell sieht vor, dass sämtliche Aktivitäten des Landesvereins für Innere Mission unter dem Dach der Diakonissen SpeyerMannheim weitergeführt werden. Auch alle Verpflichtungen des Landesvereins für Innere Mission werden im Zuge des Zusammengehens von den Diakonissen Speyer-Mannheim übernommen.  Der Zusammenschluss soll bis Ende 2017 vertraglich fixiert und bis spätestens Ende 2018 vollzogen sein.  Sitz des Unternehmens wird Speyer sein.
Der juristische Name des neuen Unternehmens lautet „Ev. Diakonissenanstalt Speyer-Mannheim-Bad Dürkheim K.d.ö.R.“, der Markenname heißt zukünftig „Diakonissen Speyer“.  Vertreter des Landesvereins für Innere Mission werden in den Aufsichtsgremien des neuen Unternehmens mitwirken: Der Verwaltungsrat des diakonischen Trägers wird um zwei Sitze für Vertreter des Landesvereins für Innere Mission erweitert, Mitglieder des Landesvereins für Innere Mission können einen Sitz im Kuratorium erhalten.  Die Zusammenführung ist kein Anlass für betriebsbedingte Kündigungen, alle bestehenden Beschäftigungsverhältnisse sollen fortgeführt werden.
Der zusammengeführte Träger wird rund 6.000 Mitarbeitende beschäftigen und mehr als 30 Einrichtungen betreiben, darunter drei Krankenhäuser in Speyer, Mannheim und Bad Dürkheim mit insgesamt mehr als 1.000 Betten, zwei Medizinische Versorgungszentren, 14 Altenhilfeeinrichtungen mit rund 1.600 Pflegeplätzen sowie 470 Plätzen für betreutes Wohnen, zwei Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, zwei Kindertagesstätten, das Zentrum für Validation, Bildungseinrichtungen, ein stationäres Hospiz und drei Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienste, mehrere stationäre Wohn- und Tagesgruppen für Kinder und Jugendliche sowie ambulante Angebote in diesem Bereich.
 
Über die Diakonissen Speyer-Mannheim mit Sitz in Speyer: 
 
Die Diakonissen Speyer-Mannheim sind ein sozialdiakonisches Unternehmen, das Krankenhäuser in Speyer und Mannheim, Seniorenzentren, ambulante Dienste, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie Schulen und ein Hospiz betreibt. Hervorgegangen aus der Tradition der Diakonissen, die 1859 in Speyer und 1884 in Mannheim ihre pflegerische und soziale Arbeit begonnen haben, beschäftigen die Diakonissen Speyer-Mannheim in ihren Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland heute insgesamt rund 4.500 Mitarbeitende. In den Einrichtungen und Diensten der Diakonissen SpeyerMannheim engagieren sich zudem rund 350 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
 
Über den Landesverein für Innere Mission mit Sitz in Bad Dürkheim:  
Der 1904 gegründete Landesverein für Innere Mission betreibt das Evangelische Krankenhaus Bad Dürkheim mit 200 Betten, die Medizinischen Versorgungszentren in Bad Dürkheim und Zweibrücken, acht stationäre Altenhilfezentren mit rund 900 Pflegeplätzen, zwei Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienste und das Zentrum für Validation in Wachenheim. Er beschäftigt rund 1.400 Mitarbeitende, darunter 130 Auszubildende. Zirka 275 ehrenamtlich Engagierte unterstützen die Arbeit des Landesvereins für Innere Mission.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.