BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Zu einer herbstlichen Veranstaltung im "Goldenen Oktober" mit neuem Wein und selbstgebackenem Zwiebelkuchen lä...
In einer Pause der SPD-Mitgliederversammlung im "Stage Center" hatte speyer-aktuell Chefredakteur Klaus Stein ...
Von Klaus Stein Jubel brandete im "Stage Center" auf, als Philipp Brandenburger am Dienstagabend während ein...

Klartext: Speyerer Wohnungsmarktkonzept enthält für viel Geld nur "Olle Kamellen" - Speyerer "GroKo" ebenfalls am Ende?
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 27. September 2017 um 23:49 Uhr
Von Klaus Stein
 War das im Bauausschuss am Mittwoch der große Befreiungsschlag, wenn es um die Beseitigung der Wohnraumknappheit und der damit verbundenen Preissteigerung bei Mieten und Immobilienkauf geht? Ich habe da meine Zweifel. Das für wahrscheinlich viel Geld von einem Beratungsunternehmen erstellte Wohnungsmarktkonzept für die Stadt Speyer enthält nichts Neues. Zu recht hat Claus Ableiter auf diese Tatsache hingewiesen. Alles ist bekannt und wurde bereits einmal vorgeschlagen und diskutiert.

Ableiters Skepsis hinsichtlich der Kompetenz der Verfasser ist ebenfalls durchaus angebracht, wenn beispielsweise der Otterstadter Weg in der Siedlung Speyer-Ost zugeordnet wird oder man vom mittelalterlichen Stadtbild spricht, wo doch fast alle Gebäude in der Innenstadt entweder Barock oder bayrischer Monumentalstil des 19. Jahrhunderts sind (Stadthaus, Postgalerie). Auch die Dreifaltigkeitskirche ist Barock und nicht mittelalterlich, wie Oberbürgermeister Eger meinte.
Auch ob Eger es schafft, die Spekulanten aus dem Rennen zu werfen, den Markt zu lenken, wie er es ausdrückte, darf angezweifelt werden. In den letzten mehr als 20 Jahren, in dem seine Partei, die CDU, die Speyerer Kommunalpolitik dominierte, hatten Immobilienspekulanten weitgehend freie Bahn. Da hat sich auch in fast sieben Jahren Eger-Amtszeit nichts geändert. Es bleibt der Verdacht, dass alles schon OB-Wahlkampf ist, denn bis zur Neuwahl im nächsten Jahr wird es bei Absichtsbekundungen bleiben, die kaum über das Versagen des Baudezernenten Eger hinwegtäuschen können, in dessen Zuständigkeit  Mieten (+26 %) und Immobilienpreise (+55 %) seit 2010 exorbitant gestiegen sind.
Interessant war allerdings das Abstimmungsverhalten im Bauausschuss. Demnach ist die Speyerer "GroKo" ebenso Geschichte wie die in Berlin. Ob das mit der Präsentation der SPD-Oberbürgermeisterkandiatin am heutigen Donnerstag zusammenhängt, wird sich bald erweisen.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.