BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Es ist einfach toll, was wieder auf die Beine gestellt wurde", lobte Schaustellersprecher Andreas Barth beim ...
Normalerweise bringt spever-aktuell keine Stellungnahmen, die sich auf Artikel einer anderen Zeitung beziehen. Im vorl...
Vor zwei Jahren setzten die Stadtwerke Speyer (SWS) die erste Ladestation für Elektrofahrzeuge. Sukzessive wurde die Lad...

Sozialbündnis gegen Armut Speyer: Veranstaltung "Arm in Speyer – warum, was tun ?!"
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Sonntag, den 08. Oktober 2017 um 09:27 Uhr
Das Sozialbündnis gegen Armut Speyer lädt ein zur Veranstaltung "Arm in Speyer – warum, was tun ?!"am Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:00 – 21:00 Uhr, im Ägidienhaus, Gilgenstraße. Es ist ein Beitrag zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut. Das Sozialbündnis ist besorgt über die zunehmende Armutsentwicklung in Speyer: Kinderarmut und Altersarmut nehmen zu, prekäre Beschäftigung wie MiniJobs, Leiharbeit und Teilzeitarbeit ohne ausreichende soziale Sicherung nehmen zu. Und selbst für Haushalte mit mittleren Einkommen wird es immer schwieriger, eine Wohnung zu finden.

Das Sozialbündnis sieht die Gefahr, dass die Stadt auseinander driftet, einkommensstarke  einkommensschwache Gruppen vertreiben (sog. Gentrifizierung) und einzelne Quartiere sogar abgehängt werden. Man hat den Eindruck, die Stadt gehört den Besserverdienenden und die
Stadtpolitik richtet sich daran aus. Wo bleiben die Interessen der Einkommensschwächeren, wo die Solidarität mit ihnen als Maßstab für eine sozial gerechte Stadtpolitik?
Eine integrierte nachhaltige Stadtentwicklung, die Armutsbekämpfung zur vorrangigen Aufgabe macht, wie es in der vom Stadtrat einstimmig verabschiedeten Agenda 2030 gefordert wird, fehlt bislang die Substanz. Aus Sicht des Sozialbündnisses muss das anstehende Wohnraumförder-konzept hier eine klare Akzentsetzung für bezahlbares Wohnen haben.
Das Sozialbündnis will mit dieser Veranstaltung zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut aufzeigen, wie Armut zustande kommt – exemplarisch dargestellt an der Kinderarmut, Altersarmut und der Armut trotz Arbeit – und was man wirkungsvoll dagegen tun kann. Im Einzelnen kommen folgende Themen zur Sprache:
Aktuelle Daten und Fakten zur Armut in Speyer
Einstieg und Moderation: Walter Werner, Moderator Sozialbündnis
Recht auf Gute Arbeit – was tun gegen prekäre Beschäftigung?
Susanne Wagner, DGB – Bezirk Rheinland Pfalz/Saarland, Referat Gesundheit und Soziales, Frauen und Gleichstellung
Kinderarmut ein Skandal – wo ansetzen?
Regine Schuster, Paritätischer Wohlfahrtsverband Rheinland-Pfalz/Saarland,     stellvertretende Landesgeschäftsführerin
Wo bleibt die Würde bei zunehmender Altersarmut?
Wolfgang Grill, Caritasverband für die Diözese Speyer, Wirtschaftsjurist
Das Sozialbündnis hat seine bisherigen Analysen und Empfehlungen  in zwei Positionspapieren zu den Schlüsselproblemen der Armutsverursachung - «Wohnen in Speyer» (2013) und «Arbeiten in Speyer» (2014) -  deutlich gemacht, die allerdings kommunalpolitisch leider nur in Bruchstücken aufgenommen worden sind.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.