BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Ich fühlte mich als Berichterstatter über die gemeinsame Sitzung des Bau- und Planungsausschusse mit de...
Alljährlich im Herbst ehrt die Gemeinnützige Baugenossenschaft Speyer (GBS) ihre langjährigen Mitglied. In diesem Jahr w...
"Eine Weihnachtsgeschichte" erzählt die berührende Geschichte von der Wandlung des verhärmten "Scrooge&qu...

Kommunale Entwicklungskooperation stärken - Eger besucht Yavne und Jericho
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Dienstag, den 07. November 2017 um 09:12 Uhr

Von einer viertägigen Reise nach Israel und Palästina ist am Sonntag Oberbürgermeister Hansjörg Eger nach Speyer zurückgekehrt. Er hat dort zusammen mit Pressesprecher Matthias Nowack die israelische Partnerstadt Yavne besucht und gleichzeitig neue Kontakte in die Westbank, nach Jericho, geknüpft. In Yavne hat Eger mit dem Kollegen Zvi Gov-Ari die Weichen für das 20-jährige Partnerschaftsjubiläum mit der israelischen Partnerstadt  gestellt, das Ende November 2018 in Speyer gefeiert werden soll. Dazu wird auch ein kultureller Beitrag aus Yavne erwartet. Darüber hinaus haben die beiden Stadtchefs über die Fortführung des Schüleraustauschs und einen möglichen Austausch der beiden Musikschulen gesprochen.

 

Im Auftrag von „Engagement Global“ hat Eger auch die palästinensische Stadt Jericho besucht und wurde vom dortigen Kollegen Salem Ghrouf warmherzig empfangen. Jericho, älteste Stadt der Welt  mit zahlreichen bedeutenden Kulturdenkmälern, wünscht sich einen Erfahrungsaustausch im Bereich des Tourismus-Marketings. Eger hat vorgeschlagen, über Engagement  Global ein entsprechendes Kooperationsprojekt zu beantragen und darüber die Kontakte mit Jericho zu intensivieren.
Auffallend war bei den Gesprächen mit beiden Stadtoberhäuptern, dass der Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern in einer tiefen Krise steckt. Man spricht nicht mehr miteinander, sondern nur noch übereinander. „Das werden wir mit unseren kommunalen Kontakten nicht ändern können“, so der Oberbürgermeister. „Aber vielleicht können wir künftig, als Ansprechpartner für beide Seiten, einen kleinen Beitrag zur Dialogbereitschaft auf der lokalen Ebene liefern. Das würde ich bereits als großen Erfolg betrachten.“ Eger ist auch stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für mittlere Städte im Deutschen Städtetag und Mitglied des Beirates für entwicklungspolitische Zusammenarbeit des Landes Rheinland-Pfalz.
Die Reise der kleinen Speyerer Delegation wurde unterstützt von Engagement Global und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Sie ist Teil einer Initiative des Deutschen Städtetages, mit der die kommunale Entwicklungskooperation zwischen Deutschland und den palästinensischen Gebieten gestärkt werden soll. (spa/Fotos © Stadt Speyer)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.