BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Ich fühlte mich als Berichterstatter über die gemeinsame Sitzung des Bau- und Planungsausschusse mit de...
Alljährlich im Herbst ehrt die Gemeinnützige Baugenossenschaft Speyer (GBS) ihre langjährigen Mitglied. In diesem Jahr w...
"Eine Weihnachtsgeschichte" erzählt die berührende Geschichte von der Wandlung des verhärmten "Scrooge&qu...

Speyer: 2.500 rote Schleifen für Tannenbäume auf dem Weihnachtsmarkt - Beigeordnete Seiler besucht Wichern-Werkstätte
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 08. November 2017 um 08:58 Uhr
Zahlreiche geschickte Hände arbeiten derzeit bei den Speyerer Wichern-Werkstätten im Sankt-Klara-Klosterweg daran, 2.500 rote Schleifen zum Schücken der etwa 100 Tannenbäume auf dem Weihnacht- und Kunsthandwerkermarkt zu binden. Beigeordnete Stefanie Seiler konnte sich bei einem Besuch der Einrichtung, die psychisch Kranke beschäftigt, selbst am Schleifen-Binden versuchen. Angeleitet von Gruppenleiterin Gudrum Weber sowie zwei Mitarbeitenden gelang ihr dies auf Anhieb.

Begleitet wurde Seiler von Marktmeisterin Eva Neskudla. Zum zweiten Mal Jahren habe die Stadt die Wichern-Wekstätten mit dem Binden der Christbaumschmucks beauftrag, zuvor sei das in Händen der Stadtgärtnerei gelegen, informierte Neskudla. Aus Gründen der Effizienz habe man diese Arbeit der gemeinnützigen Organisation übergeben, ergänzte Seiler.
"Menschen, die hier Arbeitstherapie machen wollen, gibt es genügend, aber die Auftragslage könnte besser sein", meinte der Leiter der Betriebsstätte, Holger Paul. Er wies darauf hibn, dass die 52 Beschäftigten im Sankt-Klara-Klosterweg im kommenden Jahr in die zweite Speyerer Wichern-Betriebsstätte in der Draisstraße umziehen werden, wo nochmals etwa 70 Menschen Arbeit finden.
"Erkennen sie, was hier noch gefertigt wird", weist Gudrun Weber auf die roten "Puschel" hin, die von einer Frau akribische gebürstet werden. Derzeit hat die Werkstätte einen Auftrag, solche "Puschel" als Bestandteil von Betäubungspfeilen für Tiere zu fertigen, die in die ganze Welt geliefert werden.

Hintergrund.
Die Wichern-Werkstätten mit Hauptsitz in Ludwigshafen und zwei Filialen in Speyer sowie weiteren in Bellheim, Landau und Klingenmünster,  gehören zur evangelischen Heimstiftung Pfalz.  Es werden dort Menschen mit psychischen Behinderungen bei Arbeitstherapie bereut. Es gibt unter anderem die Möglichkeit der Holz- und Metallbearbeitung.  (ks/Foto: ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.