BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Obwohl er "De klää Franzos" genannt wird, ist er ein ganz Großer - mit großem Herzen, großer Ausdauer und groß...
Am Sonntag wurde die Feuerwehr kurz nach neun Uhr gerufen, da es an der Ecke Peter-Drach-Straße/Am Woogbach stark nach G...
Gemeinsam etwas Kreatives tun und Abwechslung in den Alltag bringen – das kommt an bei den Mädchen in Speyer-Nord,...
Speyerer Hygienetag: Neues Wissen verbreiten - wichtige Tipps zur Hygiene im Berufsalltag
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Montag, den 27. November 2017 um 08:45 Uhr
Zum 8. Mal veranstaltete das Sankt Vincentius Krankenhaus Speyer am vergangenen Mittwoch einen Hygienetag in der Stadthalle Speyer. Schwerpunktthemen waren das "Mikrobiom des Darmes" und den durch die der Klimaerwärmung verbundenen neuen Herausforderungen durch Stechmücken als Überträger von Krankheitserregern. An zahlreichen Ständen konnten sich die Besucherinnen und Besucher aus allen Bereichen der Pflege wichtige Tipps zur Hygiene im Berufsalltag holen.

  In einer Reihe interessanter Vorträge wurden die beiden Schwerpunktthemen ausgiebig beleuchtet.
 Im Gespräch mit unserer Zeitung betonten der ärztliche Direktor der Klinik, Dr. Klaus-Peter Wresch, sowie die Chefärztin Dr. Cornelia Leszinski, dass es notwendig sei, sich in Fragen der Hygiene permanent fortzubilden: "Die wissenschaftlichen Erkenntnisse entwickeln sich immer weiter und dieses neue Wissen muss auch verbreitet werden, begründete Leszinski den Hygienetag. Deshalb sei die Zielgruppe nicht nur die in Krankenhäusern tätigen Menschen sondern alle, die im Bereich der Medizin und der Pflege, dazu gehörten niedergelassenen Ärzte und deren Personal wie in der Altenpflege tätige.
 "Wir haben es zunehmend mit multiresistenten Keimen zu tun, die werden oft von außen in die Krankenhäuser eingeschleppt", so Wresch. Deshalb sei es wichtig, alle in der Pflegekette tätigen Menschen aufzuklären, die in Arztpraxen, Altenheime oder bei Krankentransporten tätigen.
 Die Beschäftigung mit dem "Mikrobiom des Darmes" sei eine junge Wissenschaft, die sich sprunghaft entwickle. Man habe erst vor wenigen Jahren begonnen, die komplexen Zusammenhänge, die sich im Verdauungstrakt abspielen, systematisch zu erkunden, so Wresch. (ks/Fotos: ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.