BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Wer meint, das Thema Frauenrechte für sich entdeckt zu haben, um damit rechte Hetzte zu betreiben, der hat nichts ...
Angesichts der globalen Herausforderungen rufen das Bistum Speyer, die Evangelische Kirche der Pfalz, die Arbeitsgemeins...
Der ehemalige Stadtrat Edwin Franck wurde jetzt für seine 65-jährige Mitgliedschaft in der Christlich Demokratischen Uni...
Speyerer Wählergruppe nominiert keinen eigenen Oberbürgermeisterkandidaten/In
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Dienstag, den 09. Januar 2018 um 23:44 Uhr

In einer Presseerklärung teilt die Speyerer Wählergruppe folgendes mit: "Die Speyerer Wählergruppe hat im Vorstand, auf einer Klausurtagung im Herbst 2017 und zuletzt auf der Mitgliederversammlung im Januar 2018 intensiv die Frage erörtert, ob sie zur Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Speyer im Mai 2018 einen eigenen Kandidaten vorschlägt oder einen bereits nominierten Kandidaten anderer Parteien unterstützt. Die SWG verfügt über geeignete Kandidaten, die sich das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Speyer zutrauen. Allerdings können die in Frage kommenden Wählergruppenmitglieder im Hinblick auf ihre berufliche Situation und aus persönlichen Gründen eine Kandidatur nicht übernehmen.

 

Stand heute wird die SWG keinen eigenen Anwärter in die Wahl um das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Speyer schicken.  
Aufgrund vergangener Erfahrungen wird die Speyerer Wählergruppe keine Wahlempfehlung zur Oberbürgermeisterwahl 2018 aussprechen. 
 Anhand von Wahlprüfsteinen, beispielsweise der S-Bahn-Haltepunkt Süd, die expansive Stadtentwicklung mit hoher Verdichtung und dem Umgang mit dem 200 Millionen Haushaltsdefizit, werden wir den Kandidaten auf den Zahn fühlen. Wichtig für die SWG ist, dass die „Rathauspolitik“ im Interesse der Bürger ist. Die SWG hat die Kandidaten der im Rat vertretenen Parteien zur Vorstellung in eine der nächsten öffentlichen Mitgliederversammlungen eingeladen. Bereits zugesagt haben für den 13. März Frau Seiler und Frau Münch-Weinmann, für den 10. April Herr Eger. Der parteilose Interessent Herr Thümmel wird noch gefragt. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.