BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Dudenhofen: Symbolischer erster Spatenstich für neue Kita - Domizil für bis zu 65 Kinder
Drucken
VORDERPFALZ | Uebersicht Vorderpfalz
Samstag, den 22. Oktober 2016 um 08:20 Uhr
In Dudenhofen ist am Freitag Mittag der erste Spatenstich für den Bau der neuen Kindertagesstätte in Dudenhofen gemacht worden. Bürgermeister Peter Eberhard erläuterte noch einmal, warum hinter der Realschule ein neuer Kindergarten gebaut wird. Insbesondere der Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege ab dem vollendeten ersten Lebensjahr seit dem 1. August 2013 macht es notwendig, dass die Gemeinde ein zusätzliches Gebäude errichtet.

Bei der Kindertagesstätten-Jahresbesprechung 2010 mit der Gemeinde Dudenhofen, der Kreisverwaltung des Rhein-Pfalz-Kreises und dem Landesjugendamt habe man zehn Gruppen für die Gemeinde eingeplant. In der katholischen Kita St. Kunigunde sind fünf Gruppen untergebracht, in Naseweis ebenfalls fünf. Im Jahresgespräch 2014 wurde dann deutlich, dass der Bedarf noch einmal steigt und die Gemeinde mittelfristig mit drei zusätzlichen Gruppen planen muss. Es muss also eine zusätzliche Kita gebaut werden. Im Dezember 2014 traf der Gemeinderat den Beschluss für den Neubau. Die Bausubstanz von St. Kunigunde liess eine bauliche Erweiterung nicht zu, so dass mehrere Orte in der Gemeinde auf ihre Tauglichkeit als Kita-Standort untersucht wurden. Im Gespräch waren Grundstücke am Mausberg, am Spielplatz Süd, hinter der Rennbahn und hinter der Schule. Die Opposition wünschte sich den Mausberg  als neuen Kita-Standort, die CDU plädierte für den Standort hinter der Schule und konnte sich damit durchsetzen. „Wir haben hier eine bessere Anfahrt zum Grundstück“, sagt Eberhard. Im Dezember 2015 wurde der Standort und die Bauweise vom Rat beschlossen und im Februar 2016 das Gelände von der Verbandsgemeinde auf die Ortsgemeinde übertragen (Erbbaurecht). Das Haus wurde konzipiert von Smart House aus Löhne, Architekt des Projektes ist Gunter Stemmann. Am 7. Juli wurde die Kindergartenleitung und die Erzieherinnen der neuen Kita eingestellt, am 29. September erfolgte die Vergabe der Möblierung der Kita.
Am 4. Januar 2017 sollen dann die ersten Kinder in die neue Kita einziehen.
Nächste Woche beginnen die Fundamentierungsarbeiten; Mitte Dezember kommen die Möbel. Im Haushalt der Gemeinde sind eine Million Euro für den Kita-Bau veranschlagt; die Gemeinde rechnet mit einem Zuschuss von 523.000 Euro. „Die Kita ist ausgelegt für drei Gruppen mit 65 Kindern“, sagt Nicole Seitz. Anfang Januar wird eine Gruppe mit Kinder der Kita Naseweis in das Gebäude einziehen. Es sind insgesamt 22 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren.“ Das einstöckige Haus mit einer Grundfläche von 500 Quadratmetern besteht aus drei Gruppenräumen, Schlafräumen, Bewegungs-, Funktions-, Personal- sowie Büroräumen und ist behindertengerecht. Ein Name für die Kita wird noch gesucht. (chs/Fotos: ks)       
     

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.