BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Pressesprecher Stalf erhält Wissenschaftspreis
Drucken
KURPFALZ | UEBERSICHT KURPFALZ
Dienstag, den 30. Juni 2015 um 13:09 Uhr

Der Pressesprecher der Stadt Hockenheim, Christian Stalf, ist in der Raiffeisen Zentralbank in Wien mit dem Österreichischen Wissenschaftspreis für Public Relations 2015 ausgezeichnet worden. Er erhielt den Preis für seine Master-Abschlussarbeit "Personality-PR für Politiker" in der Kategorie Universitätslehrgänge. Die Abhandlung verfasste er im letzten Jahr während seines berufsbegleitenden Master-Studiums "PR und Integrierte Kommunikation" an der Donau-Universität Krems, welches er ebenfalls "mit Auszeichnung bestanden" hat. Die Ausbildung erfolgte im Rahmen einer deutsch-österreichischen Ausbildungskooperation zwischen der Initiative Kommunikation Heidelberg und der Donau-Universität Krems. 

Die Master-Arbeit behandelt die Frage, wie sich Politiker mit Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als erfolgreiche und unverwechselbare "Personen-Marke" positionieren können. Dafür untersuchte der 33-jährige Jurist die Wahlkämpfe von acht Abgeordneten bei der letzten Bundestagswahl. Besonders bekannte Beispiele für Politiker mit erfolgreichen "Personen-Marken" sind beispielsweise US-Präsident Barack Obama oder Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die sechsköpfige Jury aus Professoren mehrerer Universitäten lobte die "herausragende wissenschaftliche Leistung". Die Arbeit liefere einen wesentlichen Schritt in Richtung noch besserer Professionalisierung in der politischen Öffentlichkeitsarbeit. Der 1993 ins Leben gerufene Wissenschaftspreis hat den Anspruch, das Fach Public Relations weiterzuentwickeln und das Zusammenspiel von Wissenschaft und Praxis zu fördern. Die Finanzierung des Preises wird durch den Wissenschaftlichen Senat des Berufsverbands Public Relations Austria (PRVA) und dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ermöglicht. Insgesamt sieben von 23 eingereichten "sehr guten" Master-Arbeiten wurden in verschiedenen Kategorien mit einem Preisgeld prämiert. (spa/Foto:privat)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.