BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Ein buntes Messetreiben, bei dem sich Neuheiten mit Bewährtem zu einer spannenden Einheit verknüpfen werden",...
Mit einem "Partyabend" feierte am Freitag die Firma Bödeker die offizielle Eröffnung ihres "BÖ-Fashion ...
Getreu seinem Motto "Just for Fun" fand die Mitgliederversammlung des Biker Clubs Speyer vor einigen Tagen in ...
Erdölfeld Speyer: Nächste Bohrung läuft - 2.400 Meter vertikale Tiefe wahrscheinlich Anfang April erreicht
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Dienstag, den 07. Februar 2017 um 12:09 Uhr
Seit Februar wird in Speyer wieder nach Erdöl gebohrt: Das Konsortium, bestehend aus der Speyerer Palatina GeoCon GmbH & Co. KG sowie der in Lingen (Ems) ansässigen ENGIE E&P Deutschland GmbH, wird eine weitere Bohrung auf seinem Betriebsplatz an der Franz-Kirrmeier-Straße niederbringen. Es ist die sechste Erdölbohrung auf diesem Platz und die insgesamt achte im Erdölfeld Römerberg-Speyer. Die Bohrung trägt den Namen „Römerberg 5“ und dient der weiteren Erkundung und Erschließung der Lagerstätte. Sie soll ihr Endziel in etwa 2.400 Metern vertikaler Tiefe Anfang April erreichen.

Die gesamte Länge des Bohrpfades von der Oberfläche bis zum Landepunkt wird voraussichtlich zirka 2.900 Meter betragen. Im Anschluss an die Bohrung sind Fördertests geplant, bevor die Bohrung – sofern Öl angetroffen wird – in Betrieb genommen werden kann. Die etwa 30 Meter hohe Bohranlage der Firma DrillTec GUT GmbH Großbohr- und Umwelttechnik, die das Konsortium zuvor bereits mit mehreren Bohrungen in Speyer beauftragt hat, wird hierfür knapp vier Monate lang auf dem bestehenden Betriebsplatz an der Franz-Kirrmeier-Straße stehen. Von dort aus wurde erstmals im Jahr 2009 eine Bohrung niedergebracht, die bis ins erdölführende Gestein, den Buntsandstein in einer Tiefe von zirka 2.300 Metern reicht. Bis zum Jahr 2015 folgten
vier weitere Bohrungen auf dem dortigen Betriebsplatz.
Wenn die Bohrarbeiten beendet sind, wird das Bohrloch mit einem so genannten E-Kreuz sicher abgeschlossen. 
Das Konsortium betreibt in Speyer zwei Betriebsplätze an der Siemens- und Franz-Kirrmeier-Straße mit insgesamt sieben Bohrungen. Im Jahr 2016 wurden in der Domstadt ca. 166.000 Tonnen Erdöl gefördert. Die Bohrarbeiten stehen wie alle bergrechtlichen Aktivitäten unter der behördlichen Aufsicht des Landesamtes für Geologie und Bergbau in Mainz und werden unter Beteiligung der Stadt Speyer
realisiert.
Weitere Informationen zur Erdölförderung und Anmeldung zu Führungen, die auch während der laufenden Bohrung angeboten werden, unter: www.erdoel-in-speyer.de und info@erdoel-in speyer.de.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.