BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Es war eine gelungene Premiere, das erste Sommerfest der Speyerer SPD im "Paradiesgarten" hinter der  Dr...
Viel Spaß hatten die etwa 40 Teilnehmer des Deutsch-Französischen Boule-Turniers vor einigen Tagen im großen Garten des ...
Mit über 2.600 Geburten im Jahr ist das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer die geburtenstärkste Klinik in Rheinlan...

"Jung, schnell, tot?" Prävention statt Depression! - 4. Verkehrssicherheitstag am Nikolaus-von-Weis Gymnasium und 2. Verkehrssicherheitstag am Schwerd-Gymnasium
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Montag, den 12. Juni 2017 um 08:21 Uhr
Junge motorisierte Fahranfänger gelten bekanntermaßen als Hochrisikogruppe im Straßenverkehr. Laut Deutscher Verkehrswacht (DVW) zählt nur jeder zwölfte in Deutschland zur Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen. Die Statistik belegt allerdings, dass jeder fünfte Verletzte oder tödlich Verunglückte aus dieser Altersgruppe kommt. Als großes Problem in dieser Altersgruppe wird die gefährliche Kombination aus Unerfahrenheit bei gleichzeitiger Risikobereitschaft genannt. Hohe Geschwindigkeiten können noch nicht wirk-lich eingeschätzt werden, trotzdem testet man sie gern einmal aus. Man hat noch nie erlebt, wie riskant die Auswirkungen von Müdigkeit oder Rausch auslösenden Faktoren am Lenkrad sind und setzt sich folglich auch nach einer langen Party- oder Disconacht hinter das Lenkrad.

Der ADAC-Verkehrspsychologe Ulrich Chiellino will junge Verkehrsteilnehmer nicht vom Grund-satz her kritisieren (vgl. "Die Zeit", 9.8.13), spricht aber davon, dass das Erlebnis, die ersten Male allein fahren zu dürfen und die damit verbundene Euphorie zu erleben, dazu führe, dass statistisch die ersten 10.000 Kilometer in einem Autofahrerleben als die gefährlichsten gelten würden. Er kritisiert zudem, dass Schulen oft nicht genügend entsprechende Präventionsmaß-nahmen anbieten würden, um Jugendliche schon frühzeitig auf die Probleme des Verkehrsalltags vorzubereiten.
Genau an diesem Punkt setzen wir gemeinsam als Schule an und nehmen das Thema Verkehrs-sicherheit auf den Stundenplan; am Nikolaus-von-Weis-Gymnasium werden bereits in der Orientierungsstufe die praktischen Trainings "Achtung Auto!" und das ADAC Fahrradturnier veranstaltet, in der Oberstufe seit Jahren Verkehrssicherheitstage angeboten – Letzteres seit dem Jahre 2016 in erfolgreicher Kooperation mit dem Schwerd-Gymnasium.  
Maßgeblich unterstützt wird der 4. Verkehrssicherheitstag von der Polizeiinspektion Speyer, dem B.A.D.S. (Bund gegen Alkohol- u. Drogen im Straßenverkehr e.V.) und dem VVV (Verein für Ver-kehrstechnik u. Verkehrssicherung e.V.); erstmals dabei sind am "Niki" der Malteser Hilfsdienst  e.V. und ein Richter am Amtsgericht.
Die Organisation des Tages sieht vor, dass feste Schülergruppen nach der offiziellen Begrüßung durch den Schulleiter Egbert Schlitz (NvWG) insgesamt fünf Stationen durchlaufen werden:
• SMART/Mercedes Benz Fahrsimulator  ("Einsteigen, einfach losfahren…!!??)
• Thema: Alkohol und Drogen…  ("Never ever drinks & drugs & drive!!!)
• Rauschbrillen-Parcours   (Voll dabei? Voll daneben…!)
• Sofortmaßnahmen am Unfallort  ("Schnell das Richtige tun (können) …")
• Strafrecht, StGB & mehr ("Was geht…? - und was nicht!!!")
• Schulhof-Installationen (des VVV): "Unfall-Denkmal” und "Blindflugstrecke mit Handy" (spa/Foto: Archiv)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.