BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Klaus Diebold, Verwaltungsdirektor des Sankt Vincentius Krankenhauses Speyer wird am 21. Juli 2017 nach 29 Jahren Tätigk...
Sie schwärmen von der lebendigen Städtepartnerschaft und ihrem erfolgreichen Konzert vor rund 15.000 Zuhörern beim "...
Zum 25. Juli 2017 lädt die Bibliothek St. German ein zum Vortrag "Reformation und Luther im ökumenischen Gespräch&q...

Mittwochabend im Stadtarchiv: Speyer gewährt bereits im 9. Jahrhundert Asyl
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Mittwoch, den 21. Juni 2017 um 06:27 Uhr
Am Schicksal von Walahfrid Strabo, der zwei Jahre seiner Exilzeit in Speyer verbrachte, verdeutlicht Dr. Lenelotte Möller, dass bereits im 9. Jahrhundert Menschen aus politischen Gründen Asyl suchten und in Speyer willkommen waren. Im Rahmen der Ausstellung ODYSSEY 2017 lädt das Stadtarchiv am Mittwoch, 21. Juni 2017, 18.30 Uhr in den Historischer Ratssaal, um am Beispiel des Abtes des Klosters Reichenau Walahfrid Strabo zu verdeutlichen, dass  Flucht und Vertreibung, Heimatlosigkeit und Migration kein modernes Phänomen ist, sondern bereits im Frühmittelalter auch in unseren Breitengraden ein Thema war.

 Die Referentin Dr. Lenelotte Möller ist Leiterin des Kurfürst-Ruprecht-Gymnasiums in Neustadt. Die gebürtige Speyererin gab mehrere Bücher heraus. Ihr Forschungsinteresse gilt v.a. lateinischen Quellen, historischen Inschriften sowie Geschichte allgemein. Seit 2013 ist sie Präsidentin der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.