BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Anlässlich der Verabschiedung von Klaus Diebold, Verwaltungsdirektor des Sankt Vincentius Krankenhauses, und der Einführ...
Die Sparkasse Vorderpfalz sucht auch in diesem Jahr einen Speyerer Verein, der mit einer 10.000-Euro-Spende eigene Proje...
Anlässlich des Trauerakts im Europaparlament zur  Verabschiedung von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl hat der Briefmar...

Lara, Jana und Tiago: Kindersegen im Dreierpack im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Donnerstag, den 13. Juli 2017 um 15:56 Uhr
Lara, Jana und Tiago heißen die Drillinge, die am 13. Juli fast sieben Wochen nach ihrer Geburt das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer in Richtung Zuhause in Lachen-Speyerdorf verlassen haben. Sie seien sehr gut versorgt gewesen in der Speyerer Klinik, aber sie freue sich auf das Leben mit den Kindern zu Hause, erklärt Mutter Corina Burger. „Nachdem wir erfahren haben, dass wir Drillinge bekommen, mussten wir komplett umplanen“, weist die 34jährige unter anderem auf eine doppelt so große Wohnung hin, in die sie erst kurz vor der Entlassung aus dem Krankenhaus gezogen seien. „Mit Drillingen eine Wohnung zu finden, war gar nicht so einfach“, ergänzt Vater Rolf Burger, der nach der Ankündigung von drei Kindern auf einen Streich erstmal ein größeres Auto anschaffen musste.

Bei allen notwendigen Dreifachanschaffungen freut er sich, dass das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus mit einem Windelvorrat fürs erste Lebensjahr gratuliert hat.
Zunächst seien sie über die Nachricht, dass sie Drillinge erwarten etwas geschockt gewesen, berichten die jungen Eltern. Aber der enge Kontakt zu einer Familie, die 2016 im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Drillinge bekommen hat, habe ihnen in der Zwischenzeit viele Ängste genommen und ihnen gezeigt, wie man den Alltag meistern kann. „Außerdem haben wir eine sehr große Familie. Wenn wir nachher auf den Hof fahren, stehen da bestimmt schon Omas, Opas, Tanten und Onkel und freuen sich auf den Nachwuchs“, so Corina Burger kurz vor dem Verlassen der Klinik.
Den Kontakt zu anderen Drillingsfamilien hat Oberärztin Dr. Katja Wutkewicz hergestellt, die Familie Burger seit der 21. Schwangerschaftswoche betreut und die Kinder am 26. Mai per Kaiserschnitt entbunden hat. „Wie immer bei einer Drillingsgeburt waren neben dem geburtshilflichen Team drei Teams der Kinderklinik im Kreißsaal-OP vertreten“, betont sie. Dennoch sei natürlich noch Platz für den Papa gewesen: Der 27jährige und seine Frau haben jedes Kind gesehen, bevor es durch Dr. Kai Siedler, Oberarzt der Kinderklinik, und sein Team betreut wurde. Abgesehen davon, dass sie bei der Geburt mit Gewichten zwischen 1.140 und 1.240 Gramm recht klein waren, hatten die Kinder keine Schwierigkeiten. „Und seit der Geburt sind die drei vorbildlich gewachsen“, so Dr. Siedler. Beim Verlassen der Klinik hatten sie bereits über 1.000 Gramm zugekommen. Damit nicht genug: „Erste Charaktereigenschaften kann man auch schon erkennen“, ist sich die junge Drillingsmutter sicher: Jana sei die Aktive der beiden Mädchen, Tiago schon „ein echter Kerl“.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.