BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

von Hansgerd Walch Fröhlich auf dem Speyerer Weihnachts- und Neujahrsmarkt sowie Kunsthandwerkermarkt sich mit Freunden...
Von Klaus Stein Große Fabrikhallen, in denen emsig produziert wird ganz ohne Menschen; Mehrstöckige Häuser mit 1.300 Q...
Gerade ist in Bonn die Welt-Klimakonferenz zu Ende gegangen. Da fast alle Menschen die rasante Veränderung des Weltklima...

Speyerer Jugendstadtrat eine Erfolgsgeschichte - Im Dezember wird er zum 5. Mal neu gewählt
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Montag, den 23. Oktober 2017 um 09:38 Uhr
"Er ist eine Erfolgsgeschichte, obwohl seine Gründung nicht unumstritten war." Bürgermeisterin Monika Kabs hält den Speyerer Jugendstadtrat, der am 5. Dezember zum fünften Mal gewählt wird, für ein wichtiges Element der Jugendbildung und auch der Integration. Deshalb sei ihm zu seiner Unterstützung auch jemand von der Jugendförderung zur Seite gestellt worden. Aktuell ist das Sabina Hecht, auch zuständig für die Organisation der Wahl, bei der etwa 3.500 Speyerer Jugendliche wahlberechtigt sind.

Es sei keine gespielte sondern eine echte Wahl mit Stimmzetteln, Wahlkabinen und sogar mit Wahlkampf, denn die Kandidatinnen und Kandidaten könnten an den Schulen den Mitschülern ihre Vorhaben nahe bringen. So hätten ab 27. November die Bewerber an ihrer jeweiligen Schule die Möglichkeit, selbstgestaltete Wahlwerbung auszuhängen und somit auf sich aufmerksam zu machen, so Kabs.
Seit einigen Wochen gebe es so etwas wie einen Interims-Jugendstadtrat, nachdem einige Mitglieder, darunter der Vorsitzende Mika Wagner, die Arbeit nicht mehr fortsetzen konnten. Einige der ehemaligen Jugendstadtratsmitglieder seien immer noch im öffentlichen Leben der Stadt aktiv wie der erste Vorsitzende, Chong Zhang, als Stadtrat oder Betül Mis beim Arbeitskreis Asyl und dem Projekt "Speyer ohne Rassismus- Speyer mit Courage", so die Jugenddezernentin.
 "Ohne Schulen und engagierte Lehrer geht es nicht", so Sabina Hecht. Es sei eine Möglichkeit, das Thema Kommunalpolitik im Unterricht zu behandeln.
 Gewählt wird an den weiterführenden Schulen und den Förderschulen in Speyer sowie der Realschule plus Dudenhofen. An der Johann-Joachim-Becher-Schule findet die Wahl im Zeitraum vom 4. bis 8. Dezember statt. Für Kinder und Jugendliche, die keine der genannten Schulen besuchen, findet am gleichen Tag von 18 bis 19 Uhr in der Jugendförderung eine Jugendversammlung statt.
 Die Schülerinnen und Schüler jeder Schule wählen jeweils drei stimmberechtigte Mitglieder in den Jugendstadtrat. Kandidieren und wählen dürfen alle Kinder und Jugendlichen, die am 7. Dezember 2017 mindestens 12, aber noch nicht 19 Jahre alt sind. Die Nationalität spielt hierbei keine Rolle. Insgesamt werden ca. 3.500 Jugendliche wahlberechtigt sein. Die Wahlperiode beträgt zwei Jahre. Wer mit 18 Jahren gewählt wird, bleibt bis zum Ende der Wahlperiode im Jugendstadtrat. 
 Nach den Herbstferien wird von der Jugendförderung eine Plakatkampagne gestartet. Ziel ist es, Interesse für eine Kandidatur bei Speyerer Kindern und Jugendlichen zu wecken und für eine hohe Wahlbeteiligung zu werben. Gezielte Werbung wird, unter Beteiligung der Schulen und der aktuell amtierenden Jugendstadträte, an den Schulen stattfinden. Außerdem erhalten alle wahlbeteiligten Kinder und Jugendlichen frühzeitig von der Stadtverwaltung eine Wahlbenachrichtigung. 
 Am 14. November 2017 endet die Bewerbungsfrist. Kandidatinnen und Kandidaten können sich bis dahin im Schulsekretariat ihrer Schule oder in der Jugendförderung melden. Sie erhalten wenige Tage später eine schriftliche Einladung zum Kandidatenseminar, das am 25. November 2017 im Stadtratssitzungssaal stattfindet. Hier werden die Jugendlichen über die Arbeit des Jugendstadtrates informiert und auf die kommende Wahl vorbereitet. Im Anschluss an das Kandidatenseminar können die Kandidaten und Kandidatinnen ihre persönliche Wahlwerbung im Internetcafé der Jugendförderung gestalten. Die Jugendförderung unterstützt hierbei bei Bedarf.
Der Jugendstadtrat wird nach seiner Wahl zwei Mal monatlich intern tagen. Mindestens zwei Mal im Jahr tagt der Jugendstadtrat öffentlich. Zusätzlich werden Arbeitsgruppen gebildet. Am 17. Januar 2018 treffen sich die gewählten Jugendstadträte erstmalig in der Jugendförderung zu einem internen Treffen. Weiterhin können sie sich beim gemeinsamen Wochenendseminar, das vom 2. - 4. Februar 2018 stattfindet, gegenseitig kennen lernen und auf ihre neue Tätigkeit vorbereiten. Die konstituierende Sitzung wird voraussichtlich am 7. Februar 2018, um 18 Uhr, im Stadtratssitzungssaal, stattfinden. 
Bei Rückfragen bitte bei Sabina Hecht, Tel. 6773-127 von der Jugendförderung melden. (ks/spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.