BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Vertreter aus Kirche und Diakonie, Politik und Gesellschaft, Freunde, Familie und Weggefährten haben am Samstag im Gotte...
Am Samstag besuchte Kosmonaut Oleg Nowizki Europas größte Raumfahrtaustellung "Apollo and beyond" im Technik M...
Papst Franziskus hat den Generalvikar des Bistums Speyer Dr. Franz Jung zum neuen Bischof von Würzburg ernannt. Die Erne...
Speyerer GRÜNE begrüßen die gemeinsame Infoveranstaltung des Landes und der Stadt Speyer zur Asylanten-Aufnahmeeinrichtung
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Sonntag, den 04. Februar 2018 um 18:31 Uhr

Es ist gut und an der Zeit, dass diese Woche (Di 06.02.2018) eine gemeinsame Info-Veranstaltung des Integrationsministeriums und der Stadt Speyer zu der AfA Landeseinrichtung stattfindet dnn es ist spürbar, dass die vom Land getroffene Entscheidung von vielen Bürgerinnen und Bürger Speyers nicht nur positiv gesehen wird", schreibt die Vorsitznden der GRÜNEN-Stadtratsfraktionssitzung, Irmgard Münch-Weinmann, in einer Presseerklärung. Offene Fragen, Sorgen und Unsicherheit seien insbesondere bei den Stadtteilbewohner/innen in Speyer-Nord entstanden. Ärgerlich ein anonymes Schreiben, das gegen alle Asylsuchende negative Stimmung zu verbreiten versuche.

"Daher ist es wichtig, dass die Menschen aktuell aus erster Hand vom Land informiert werden und ihre Fragen und Sorgen ansprechen können. Für die Zukunft erscheint uns GRÜNEN wichtig, eine offene funktionierende Kommunikation mit einer konkreten Ansprechperson direkt in der AfA zu installieren.
Dass die bauliche Entwicklung in der Kurpfalzkaserne durch die Nutzung des Landes eingeschränkt ist - wie jetzt im Stadtrat erörtert – war für den Stadtrat nachvollziehbar. Freilich bleibt das Ziel, die positive Entwicklung im Stadtteil wie zuletzt durch die „Soziale Stadt“ wieder aufzunehmen und das Wohnen, Leben und Arbeiten in der Siedlung noch attraktiver und lebenswerter zu gestalten."

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.