BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Am Vorabend zum Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel, am Donnerstag, 14. August, setzt der Mainzer Domorganist Daniel B...
„Muzungu-Muzungu“-Rufe („Weiße, Weiße“) hallen noch immer in den Ohren der neun Jugendlichen aus...
"Man muss nicht immer ins Ausland fahren, ein paar Tage Speyer tun ganz gut", so das Fazit des Moderators Fran...
aktuell-Reportage: Alles Fisch
Drucken
BERICHTE | Reportagen
Sonntag, den 04. April 2010 um 09:33 Uhr

 

Von Klaus Stein
Etwa 40 Menschen bilden am Berliner Platz in Speyer eine Schlange, warten bei schönstem Sonnenschein geduldig darauf, etwas von den goldgelb gebackenen Fischen zu ergattern, die der Angelsport- und Fischzuchtverein seit vielen Jahren - immer an Karfreitag - dort in einem kleinen Zelt zubereitet und verkauft. Sieben Helfer sogen dafür, dass die etwa 250 Portionen zügig unters Volk kommen.


Dabei ist es noch ziemlich früh für das Mittagessen, es ist erst 11 Uhr.
Stefanie Seiler und ihr Freund stehen ziemlich hinten, müssen noch eine weile warten. Geduldig nehmen die wartenden das Ganze mit Humor, steigert es doch die Vorfreude auf die köstliche Fastenspeise. Die beiden jungen Leute holen noch etwas für die Mutter, dass das Mittagessen vorverlegt wird ist für sie und auch die Umstehenden kein Problem.
Eine Viertelstunde später in Hanhofen. In einem Hof neben der Kirche hat der Angelsportverein sein Domizil, auch beim Dorffest. Es sind Merlanfilets mit Kartoffelsalat im Angebot. Fünf Helfer bereiten die Fische zu, aber die Schlange ist noch kurz. Sind die Hanhöfer etwa Spätaufsteher?
Weiter geht's nach Heiligenstein. Auf seinem Gelände neben einem malerischen See, einer ehemaligen Tongrube, hat der örtliche Angelsportverein sein Domizil.  Hier ist schon einiges los. In der  2009 renovierten Vereinsgaststätte lassen es sich um 11:30 Uhr schon etliche Fischliebhaber schmecken.
Auch draußen haben die Angler Sitzmöglichkeiten geschaffen – mit Seeblick. Etwa 250 Portionen Zanderfilet und 50 Portionen Merlanfilet sollen seien vorbereitet worden, informiert Vorsitzender Heiko Ofer.  Demnächst soll eine Pergola gebaut werden, sagt er, angesprochen auf die große, planierte Fläche. Auch das werden die etwa 80 Mitglieder in Eigenleistung machen, wie sie schon die Gaststätte renoviert haben.
Alles Fisch ist beim Angelsportverein Berghausen das Motto. Beim Eintreten in die große Vereinsgaststätte fällt ein etwas anderer Geruch auf, es riecht irgendwie nach Würstchen und nicht nach Backfisch.
Das Rätsel klärt sich schnell, es sind die Räucherforellen, die weiter hinten auf einem Tablett zu 8,50 das Stück feilgeboten werden. An der Fisch-Ausgabestelle stehen etwa 30 Gäste Schlange, obwohl die Helfer zügig arbeiten.
Sowohl im Vereinsheim als auch draußen auf dem schönen Freigelände mit Domblick ist es ziemlich gut besucht.
Letzte Station ist der benachbarte Rauch- und Schießclub Berghausen. In der Vereinsgaststätte sind noch etliche Plätze frei – es ist aber auch ein großer Raum.
Im Unterschied zu den vorherigen Örtlichkeiten werden die Gäste hier bedient. Auch das Speisenangebot ist umfangreicher, umfasst neben Forelle und Pankratiusfilets noch selbst gemachte Dampfnudeln, wahlweise mit Wein- oder Vanillesauce. Beim Rauch- und Schießclub wird - zumindest an diesem Tag - weder geraucht noch geschossen.
Da es inzwischen 12 Uhr ist, also Mittagessenszeit, bestellen wir und den Pankratiusfisch mit Kartoffelsalat. (Fotos: sim)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.