BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Unzählige Ostereier verteilten die Parteien am Samstag vor Ostern in Speyer. Die SPD brachte das Symbol für das Osterfes...
Alle Jahre laden der CDU Ortsverband und Miteinander e.V. zum gegenseitigen Kennenlernen unserer Kultur und unserer Oste...
Unter den etwa zwei Dutzend Besuchern des traditionellen Osterkaffees der SPD Speyer-Nord am Karfreitag war auch die Bun...
Fußball Verbandsliga: Noch Sand im Getriebe - FC 09 Speyer müht sich zu knappem 2:1 Erfolg gegen den SV Rodenbach
Drucken
SPORT | Uebersicht Sport
Samstag, den 11. März 2017 um 20:23 Uhr
Hauptsache gewonnen – so  lautete der einhellige Tenor im Sportpark nach dem mühevollen 2:1 Sieg des FC 09 Speyer im ersten Ligaspiel nach der Winterpause gegen einen zähen SV Rodenbach, der es nach dem unerwarteten 2:2 in der Vorwoche beim Duell mit dem Zweiten aus Idar-Oberstein wohl auch in der Domstadt wissen wollte. Die Gastgeber konnten nur 35 Minuten in der ersten Halbzeit ihrer Favoritenrolle gerecht werden und blieben ab diesem Zeitpunkt vieles schuldig.

Auf der Höhe des Geschehens waren in den Minuten 10 und 12 jedoch  Milot Berisha und Marvin Sprengling, wobei der Erstgenannte im guten Rodenbacher Torhüter Dominic Schmidt seinen Meister fand. Bei Sprenglings Schuss, der nur knapp am linken Pfosten vorbeizischte, hatte die Rodenbacher Abwehr nach einem Aussetzer das Glück auf ihrer Seite. Auch in Minute 28 stand der schnelle Berisha kurz vor einem Erfolgserlebnis, aber im letzten Moment konnte ein Rodenbacher Verteidiger den Schussversuch des Speyerers noch abblocken, so dass Schmidt keine Probleme hatte, den Ball aufzunehmen. Zuvor waren die bis dahin blassen Gäste erstmals mit dem Freistoß von Kevin Schehl zu einer guten Möglichkeit gekommen, die Keeper Yannik Sahin aber mühelos entschärfte. Seine Qualitäten als Flitzer bewies der kleine Rosario Vinciguerra  in zwei beinahe identischen Szenen aus den Minuten 31 und 32, als er nach perfektem Zuspiel Berishas ungehindert auf das Rodenbacher Tor zulaufen konnte. Beim ersten Versuch zeigte sich Schmidt auf dem Posten,  beim zweiten stoppte ein Verteidigerfuß das mögliche 1:0. Dafür sorgte nach erfolgtem Elfmeterpfiff des Unparteiischen der platziert geschossene Strafstoß Sprenglings. Zuvor hatte es von der Rodenbacher Bank aber heftige Proteste wegen angeblicher Abseitsstellung des Speyerer Angreifers gegeben. Der Rückstand löste beim SV eine Initialzündung aus, denn plötzlich besannen sich die Blauen auf  ihre Offensivqualitäten. Nicht nur während der letzten zehn Spielminuten vor dem Halbzeit monierte  FC-Trainer Ralf Gimmy seine zu weit von ihren Kontrahenten entfernt stehenden Abwehrspieler enger aufzurücken. Fast hätte ein solches Versäumnis zum Ausgleich geführt, aber auf Sahins Torwortqualitäten war auch bei Dennis Leists Schuss Verlass. (42.)
Effektiv, clever und  gefährlich – diesem Maßstab entsprach der Tabellenvierte nach der Pause nur noch für kurze Zeit. Immerhin resultierte daraus der zweite Treffer nach einer Freistoßchance knapp vor der Strafraumgrenze, die sich Berisha nicht entgehen ließ, weil Schmidt auf der Linie patzte und den Ball trotz Kontaktes doch noch passieren lassen musste. (48.) Die 2:0 Führung brachte jedoch nicht die erwünschte Sicherheit und Souveränität in die Reihen der diesmal ganz in Rot gekleideten Domstädter.  Mit einer schönen Direktabnahme Sprenglings nach Vorlage Vinciguerras war das Pulver auf Speyerer Seite verschossen. (55.) Danach war eindeutig das Team aus der Westpfalz am Drücker. Marco Heckmecks Kopfball und Tim Hotopps Schussversuch waren erste Ausrufezeichen der Gäste das Blatt zu wenden. Weitere Möglichkeiten verhinderte zunächst die vielbeinige Abwehr des FC, der hinten anfällig blieb. Zu wenig Präsenz in den Zweikämpfen - und je mehr die Zeit verrann, immer häufiger auf Ergebnissicherung bedacht – dies war ganz und gar nicht nach dem Geschmack von Gimmy, der im Großen und Ganzen jedoch Milde walten ließ und mit den beiden Wechseln (70., 75.)  für Stabilität sorgen wollte. Die im Gesamten doch etwas zu biederen Rodenbacher sahen ihre Angriffsbemühungen letzten Endes doch noch mit dem Ehrentreffer Heiecks in der fünften Minute der Nachspielzeit belohnt. Will man die Lauerposition auf den Relegationsplatz weiter im Auge behalten, muss Speyer gegen hochformatigere Gegner wieder ein anderes Gesicht zeigen. (cm/Foto:cm)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.