BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Der Auftritt der Trommelgruppe „Afabato“ beim Fest der Kulturen war einer der Programmhöhepunkte am Sonntagn...
Von der Zentralkirche St. Joseph der Großpfarrei "Pax Christi" aus zogen am Donnerstag Morgen rund 1000 Gläubi...
Aus dem Kulturausschuss: Anregungen, Ideen, Nachdenkliches und Informationen standen im Fokus der letzten Sitzung des Ku...

'Rudern gegen Krebs' 2010: RGS Kirchboot Attraktion bei Metropolregion-Veranstaltung in Mannheim - Hochkarätige Crew
Drucken
SPORT | Wassersport
Sonntag, den 18. Juli 2010 um 17:56 Uhr


 

Von Angelika Schwager
Nach dem erfolgreichen ersten Anlauf 2009 in Heidelberg fand am Samstag auf dem Kanal, dem Neckar rund um die Mannheimer Rudergesellschaft "Baden" sowie auf der Neckarwiese unterhalb des Universitätsklinikums wieder die Benefizregatta "Rudern gegen Krebs" in der Metropolregion Rhein-Neckar statt.

"Rudern gegen Krebs" ist eine von der Stiftung "Leben mit Krebs" initiierte und erstmals im Jahre 2005 in Mainz durchgeführte Aktivität zur Förderung der Initiative "Sport und Krebs". Inzwischen ist "Rudern gegen Krebs" zu einer bundesweiten Bewegung geworden: In diesem Jahr standen die Regatten in Berlin, Frankfurt, Mainz, Kiel, Mannheim, Hamburg, Neuruppin und Erlangen in den Terminkalendern.
Ziel der Regatten ist es, Spenden einzuwerben für therapiebegleitende Sportprogramme für Krebspatienten und Aufmerksamkeit zu schaffen für die Tatsache, dass Krankheitsverlauf, Therapieverträglichkeit und Lebensqualität für die meisten Krebs-Patienten durch moderates Ausdauertraining spürbar positiv beeinflusst werden.
Zum Mitmachen eingeladen waren vor allem Rudernovizen und auch Menschen, die noch nie in einem Ruderboot gesessen haben. Im Vordergrund des Wettkampfs steht der Spaß für die gute Sache.
Gemeinsam mit dem Sportvorsitzenden der Rudergesellschaft Speyer, Norbert Herbel, machte sich eine RGS-Kirchbootbesatzung am frühen Samstagmorgen auf den Weg in die Quadratestadt. Mit dabei waren Charlie Scheurer, Tim Liebers, Johannes Zimmermann, Steffi Haase-Goos, David Kolassa, Daniel Grebner, Martina Schott, Dieter Daut, Peter Gdanietz, Georg Emes, Ralf Mattil, Jürgen Bergström, Gerd Jakobs und Annika Herbel.
Am Sandhofer Altrhein wurde das Kirchboot zu Wasser gelassen und samt Mannschaft von Herrn Schulz mit seinem Motorboot „Lottii“, gegen die Strömung in Richtung Mannheimer RG Baden geschleppt.
„Die 'Lottii' war lustigerweise wie unser Kirchboot auch ein 'finnisches Boot' und schreibt sich tatsächlich mit Doppel i“, klärte Norbert Herbel im Gespräch auf.
Genau in dieser Zeit ging in Mannheim ein Starkregen nieder, durchnässte die Kirchboot-Crew komplett. „Zum Glück hatten wir Pumpen an Bord, die beiden Schlagleute mussten permanent Wasser aus dem Boot pumpen, sonst wären wir voll gelaufen“, verdeutlichte Norbert Herbel die niedergehenden Wassermassen. Einen Kilometer vor dem Ziel entschied die Mannschaft besser rudern als frieren, ging vom Haken und ruderte das letzte Teilstück ohne zu spät zur Regatta einzutreffen, die aufgrund des Regens ohnehin stark im Zeitverzug war. Bei der Maruba angekommen war erst ´mal heiß duschen und trockene Klamotten anziehen angesagt. Da kam das Geschenk für jeden Ruderer, ein trockenes Funktions-Shirt mit dem MRN-Logo auf der Brust und dem roten Aufdruck „Kirchboot“ auf dem Rücken, gerade recht.
Damit das Kirchboot bei der Ehrenfahrt und zur Dokumentation „Alle sitzen in einem Boot und bewegen sich in die gleiche Richtung“ auch tatsächlich gut vorbereitet antreten konnte, galt es einige Übungskilometer zu absolvieren.
Zu Norbert Herbel am Steuer sowie David Kolassa und Charlie Scheurer am Schlag kamen an Bord: Peter Kurz, Oberbürgermeister Mannheim, Georg Müller, Vorstandvorsitzender MVV, Hendrik Weiler, Finanzvorstand und Arbeitsdirektor ABB, Thomas Töpfer, Vorstand Bilfinger & Berger, Friedrich Richter, Geschäftsführer Abbott Ludwigshafen, Joachim Lutz, Finanzvorstand CropEnergies AG, Willi Kuhn, Präsident IHK Pfalz, Bert Siegelmann, Geschäftsführer RNF, Matthias Wilkes, Landrat Kreis Bergstraße, Alfred Dänzer, Geschäftsführer UMM und Prof. Harald Klüter, Studiendekan der Medizinischen Fakultät Mannheim, sowie Ruderweltmeister im Achter 2009 Philip Adamski. 
Schnell hatte Steuermann Herbel „seine“ Mannschaft im Griff und die ersten Ruderschläge waren gemacht. Nach einer knappen Stunde Übung sah man, dass sich ein Team gebildet hatte und das Kirchbootrudern allen Beteiligten Spaß machte. Nach einem weiteren Anlegemanöver stiegen Manfred Lautenschläger, MLP und Hauptsonsor der Veranstaltung, als auch Harald Schwager, als Vorstandsvorsitzender ZMRN e.V. und Vorstandsmitglied BASF SE, die beiden waren zuvor noch als Interview- und Moderationspartner gefragt, auf die beiden Schlagplätze zu. Auch der Kameramann von RNF musste noch an Bord, d.h. für den Steuermann galt es etwas Platz zu machen. Einige weitere 100 Meter an Vorbereitung und das Boot konnte auf die Ehrenfahrt in Richtung Ziel und Haupttribüne aufbrechen.
Unter dem Beifall der Gäste gelang eine technisch sehr saubere Fahrt. „Dass die gesamte Crew auf mein Kommando hörte, tatsächlich hörte (!) und Ruderweltmeister Philipp Adamski mit an Bord war“, wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben, freute sich Norbert Herbel noch einen Tag nach der Veranstaltung. (Foto: Privat)

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.