Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Umweltministerin Höfken bewilligt rund 28.000 Euro für naturnahe Umgestaltung der Geschwister-Scholl-Kindertagesstätte in Altrip
Drucken
VORDERPFALZ | Altrip
Montag, den 30. September 2013 um 11:34 Uhr
Mit 28.410 Euro fördert das rheinland-pfälzische Umweltministerium die naturnahe Umgestaltung und Erweiterung des Außengeländes der Geschwister-Scholl-Kindertagesstätte in Altrip im Rhein-Pfalz-Kreis. Mit den bereit gestellten Mitteln wird das Außengelände um rund 800 Quadratmeter auf eine bespielbare Fläche von insgesamt 1.800 Quadratmeter erweitert und in mehrere Teilbereiche untergliedert.

Für Kleinkinder gibt es einen Sandspielbereich mit Wipptier, Sitzmulde, einer Rutsche und Holzelementen zum Balancieren. Hinzu kommt ein Hüpf- und Balancierparcours, der aus verschiedenen Holzelementen, Einzelstämmen und Steinfindlingen besteht. Weiterhin werden auf dem Areal zwei Erdhügel mit einer Hängebrücke verbunden. Daneben wird der Hangbereich mit einer Holztreppe aus Stämmen, einer Steintreppe aus Findlingen, Hangelseilen und einem Geheimweg durch Gebüsch als Aufstiegsmöglichkeit gestaltet. Zum Klettern wird ein Felsenmeer aus Sandsteinfindlingen neu angelegt. Ein weiteres Highlight ist das spannende und sinnschärfende Abenteuer-Labyrinth mit Duftpflanzenfläche, Weidenguckzäunen, Tipis, Fühlkästen, optischen Drehscheiben, einer Kiesgrube sowie einem Barfußpfad. „Kinder und Jugendliche brauchen Spielräume - draußen in Freien, in der Natur. Erholung, Entspannung, Ruhe, Erlebnisse mit allen Sinnen, Spiel, Spaß und Bewegung sind wichtig für die gesunde körperliche, geistige, seelische und soziale Entwicklung“, betonte Umweltministerin Ulrike Höfken. „Der direkte Umgang mit Erde, Pflanzen und naturnahen Materialien schafft die Grundlage dafür, sich später aktiv für den Schutz und die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen einzusetzen. Zugleich wird damit das Verständnis für Naturwissenschaften wie Biologie, Physik oder Chemie gelegt.“ (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.