Anzeige Brezelfest

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Kompetenzcheck der Industrie-und Handelskammer unterstützt Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen
Drucken
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Mittwoch, den 08. Juni 2016 um 12:13 Uhr
Viele Unternehmen sind bereit, Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit zu integrieren. Was bisher fehlt, ist eine belastbare Einschätzung, welche Berufserfahrung und Kompetenzen die Migranten mitbringen. Hier setzt der geplante Kompetenzcheck der Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz an, bei dem vor allem praktische Fähigkeiten erfasst werden. Die Erkenntnisse der Agenturen für Arbeit, die eine erste Richtung der beruflichen Kompetenzen von Flüchtlingen vorgeben, dienen hierzu als Basis.

Die IHK Pfalz plant in Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft und mit Bildungsträgern einen drei- bis viertägigen "Kompetenzcheck" in den gängigen Berufsfeldern (zum Beispiel Metall, Elektro, Gastronomie, Handel), um Arbeitsproben anfertigen zu lassen und so eine belastbare Einschätzung der Berufserfahrung zu gewinnen. Dies soll Arbeitgebern die Einschätzung erleichtern, wie ein Flüchtling eingesetzt werden kann und den Migranten die Möglichkeit eröffnen, sich selbst aktiv um Arbeit zu bemühen. Hierfür stellt die IHK Pfalz in den kommenden drei Jahren 1 MIllion Euro zur Verfügung.

Resolution zur Integration von Flüchtlingen
Angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms hat die IHK-Vollversammlung bei ihrer Frühjahrssitzung einen Appell an die Politik gerichtet, mit dem sie gleichzeitig ein deutliches Zeichen für Integration und gegen Fremdenfeindlichkeit setzen will. Sie schlägt in ihrer Resolution zur Integration von Flüchtlingen konkrete flankierende Maßnahmen vor, um Flüchtlinge rasch in Ausbildung und Arbeit zu bringen und so auch dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Ein Beispiel ist die Chancengarantie, ausbildungswillige und –fähige Jugendliche in eine Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung zu begleiten, sie zu betreuen und zu vermitteln. Gleichzeitig enthält die Resolution Forderungen an die Politik, etwa die schnellere Bearbeitung von Asylanträgen, die Ausweitung der Deutsch- und Integrationskurse sowie ausreichende Schulplätze für schulpflichtige Flüchtlinge. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.