BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Aufgrund von Neuregelungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) dürfen Abfallfahrzeuge bestimm...
Gute-Laune-Musik, passend für eine laue Sommernacht. Die Schifferstadter Band "Stonehenge Acoustic Friends" ha...
Das Gerüst steht zum größten Teil – die Untersuchungen laufen und die nächste große Baumaßnahme wird bald beginnen...
TSV Speyer betreibt gute Arbeit - Vorsitzender Wolfgang Behm berichtete beim Neujahrsempfang über solide Vereisnpolitik
Drucken
SPEYER | Aus Speyerer Vereinen
Dienstag, den 23. Januar 2018 um 14:04 Uhr

Von Hansgerd Walch
Von einem erfolgreichen Jahr 2017 sprach der Vorsitzende Wolfgang Behm beim Neujahrsempfang 2018 des TSV Speyer im Vereinsheim. Er habe über keine spektakulären Ereignisse zu berichten, sondern über eine solide Vereinspolitik. Es sei einStützpfeiler beim TSV, wenn ein Verein, der inzwischen 4029 Mitglieder zählt am Ende sogar einen kleinen Überschuss in seinen Zahlen zeigen könne. Dann müsse man von einer guten Vereinspolitik sprechen. Wie immer konnte Behm zahlreiche Gäste begrüßene, darunter Sportdezernentin Monika Kabs (CDU) und ihre Beigeordnetenkollegin Stefanie Seiler (SPD).

 

Der Sportbund Pfalz war vertreten durch Alfred Zimmermann und der Stadtsportverband durch seinen Vorsitzenden Jürgen Kief. Unter den Gästen auch viele Stadträte der verschiedenen Parteien.
In seiner Rede zeigte Behn auf, dass der TSV momentan 171 Übungsleiter hat die insgesamt im vergangenen Jahr zirka 70.000 ehrenamtliche Stunden leisteten. In diesem Zusammenhang ging es auch auf das Problem der Ehrenamtlichen ein, denen man zwar Vorteile mit der Ehrenamtskarte verschaffte, aber bei wesentlichen Problemen wie zum Beispiel Studium oder Lehramt in der Nähe keine Hilfestellung leistet. So berichtete er unter anderem über eine sehr talentierte Trainerin im Bereich Turnen, die nun einen Studienplatz in Freiberg (Sachsen) zugewiesen bekam und damit natürlich als Ehrenamtliche nicht mehr zur Verfügung steht. Hier erwartet er mehr Fingerspitzengefühl beim Land und beim Bund. Ebenso müßte man eine finanziellen Anreiz für diejenigen Eltern schaffen, die ihre Sprösslinge Wochenende für Wochenende zu den Auswärtsspielen im Handball oder Basketball fahren, um nur zwei Beispiel zu nennen. Hier lobte er die Stadt Speyer, die mit Monika Kabs viel für den Sport tut und den Sportvereinen positiv gegenübersteht. (Foto: hgw)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.