BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Aus Platznot im Ausweichquartier Heiliggeistkirche des Speyerer Kinder- und Jugendtheater wagten Theaterleiter Matthias ...
Von Klaus Stein Der FC Speyer 09 hat mit Artur Morgenstern ein neues Ehrenmitglied. Ohne Gegenstimme folgten die Anwese...
Die Europäische Union (EU) steckt derzeit in einer schwierigen Phase. Großbritannien ist gerade dabei, aus der EU aus...
Historischer Verein Speyer verleiht erstmals einen Schülerpreis
Drucken
SPEYER | Aus Speyerer Vereinen
Donnerstag, den 19. April 2018 um 11:35 Uhr
Vor einigen Tagen verlieh die Bezirksgruppe Speyer im Historischen Verein der Pfalz e.V. in der Villa Ecarius erstmals den Schülerpreis Geschichte an den Abiturienten Markus Breuer, der eine herausragende Arbeit zur Speyerer Geschichte schrieb. Breuer hat gerade sein Abitur am Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium in Speyer abgelegt. Er interessiert sich sehr für die Fächer Geschichte und Latein. Breuer beschäftigt sich auch intensiv mit dem Speyerer Dom; er verfasste einen lateinischen Domführer und arbeitet derzeit als Aufsichtsperson im Kaisersaal und Turm.

Die Arbeit Breuers beschäftigt sich mit den Auseinandersetzungen zwischen den Speyerer Fürstbischöfen und der Stadt Speyer am Beispiel der Errichtung der Festung Philippsburg in den Jahren 1615-1627.
In dem Vortrag wird der Konflikt um die Errichtung und Zerstörung der Festung Philippsburg auf der Grundlage der Analyse von Gerichtsakten dargestellt. Diese Streitigkeit ist beispielhaft für die jahrhundertelangen Auseinandersetzungen zwischen dem Bischof und dem Stadtrat.
Nach einer kurzen Einführung mit der Vorstellung der Konfliktparteien und der Vorgeschichte des konkreten Falles, steht zunächst die Festung selbst und ihre Zerstörung im Mittelpunkt der Betrachtungen. Daran schließt sich der eigentliche Hauptteil an, nämlich der Gerichtsprozess vor dem kaiserlichen Reichshofrat in Wien. Hier werden die gegenseitigen Vorwürfe der Streitenden und die mittelalterlich-frühneuzeitliche Rechtslage betrachtet, die einen Einblick in das Denken und die Streitkultur in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts ermöglichen. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, inwieweit es sich hier um einen religiösen Konflikt handelt.
Es ist geplant, auch zukünftig einmal pro Schuljahr und Schule auf Vorschlag des betreuenden Lehrers eine Facharbeit (BLL oder ähnliches) mit Bezug zur Geschichte Speyers mit einer finanziellen Anerkennung von 150.- € und einem Sachbuch zu fördern. Geschichtslehrer und Geschichtslehrerinnen an Speyerer Schulen werden daher um Vorschläge gebeten. Informationen und Kontaktdaten finden sich unter Historischer Verein Speyer – Jugendförderung (URL: http://historischer-verein-speyer.de/?page_id=1159 ).

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.