BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Etwas Besonderes hat sich Pino De Vico vom Eiscafé "Roma" am Speyerer Altpörtel einfallen lassen: Ab dem ...
"In Speyer versteckt man sich gerne hinter Verordnungen und Paragraphen, egal wie sinnvoll oder wie alt die...
Anwohner der Lindenstraße haben sich an unsere Zeitung gewandt, da nach dem Aufbringen eines neuen Straßenbelags innerha...
"Stichwahl 2.0": SPD gewinnt bei der Kirchboot Regatta erstmals einen Lauf gegen die CDU - Heiligensteiner Handballer mit viel Schmackes in den Armen
Drucken
SPEYER | Aus Speyerer Vereinen
Dienstag, den 19. Juni 2018 um 14:19 Uhr
"Dabei sein ist alles!" Unter diesem olympischen Motto steht seit 2008 die Kirchboot Regatta der Rudergesellschaft Speyer. Natürlich haben die Mannschaften schon einen gewissen Ehrgeiz, aber bei den Meisten steht die Gaudi im Mittelpunkt. Von besonderem Reiz war eine knappe Woche nach der Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt das alljährliche Duell zwischen CDU und SPD.

Bisher hatten immer die Schwarzen gegen die Roten gewonnen. Erstmals hatte heuer das SPD-Boot die Bugspitze vorne: "Das war die Stichwahl 2.0", kommentierte Sascha Oppinger den Sensationserfolg. Ein etwas zerknirschter Junge-Union-Chef Michal Spirk bekannte, "wir waren außer Takt".
Keine Chance hatten die "Frösche" von Physiotherapie Richter" gegen die "Traumschiffkapitäne" der Diakonissenanstalt. Trotzdem ließen sie sich die gute Laune nicht vermiesen.
Lange hatten die "Baugenossen" die Bestzeit gehalten, mussten sich am Ende aber den Heiligensteiner Handballern geschlagen geben - die hatten halt mehr "Schmackes" in den Armen. Trotzdem war der zweite Platz für GBS-Vorstand Michael Schurich und seinen Kollegen und Ruderpartner Gerhard Müller vom Gemeinnützigen Siedlungswerk ein grandioses Ergebnis.
Der Rahmen passte, das Wetter war Klasse, und die zahlreichen Helferinnen und Helfer der RGS hatten den organisatorischen und kulinarischen Teil voll im Griff.
Mit einem Stand machten Jugendliche der Burgfeldschule auf die Aktion "Stolpersteine" aufmerksam. (ks/Fotos: ks)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.