BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler dürfte als Erste eine Schnittlauchpflanze in eine der Holzkisten a...
Innenminister Roger Lewentz hat den Oberbürgermeistern der Städte Speyer, Andernach und Zweibrücken sowie dem Bürgermeis...
Ein spannendes Projekt für Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren im Rahmen von "Soziale Stadt Speyer-West"...
Gewichtheben: Gütetermin vor dem Landgericht Heidelberg ohne Ergebnis - Bundesverband lehnt alle Vorschläge des AV 03 Speyer ab
Drucken
SPEYER | Aus Speyerer Vereinen
Mittwoch, den 10. April 2019 um 12:48 Uhr

Zu keinem Urteil kam es am Dienstag vor dem Landgericht Heidelberg, bei dem der AV 03 Speyer gegen die Entscheidung des Bundesverbands Deuter Gewichtheber (BVDG) geklagt hatte, den Bundeligakampf gegen Durlach mit 1:2 gegen Speyer als verloren zu werten. Dadurch verpasste der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister den zweiten Platz in der Bundesligagruppe A, der zur erneuten Teilnahme am Meisterschafts-Finallturnier am 27. April gereicht hätte. Die vorsitzende Richterin überraschte die Speyerer Delegation mit dem Vorsitzenden Jörg Schanninger an der Spitze mit einem 20-seitigen Papier des BVDG, das ihnen nicht vorlag. Während einer kurzen Pause konnte Rechtsanwalt Winfried Müller diese Stellungnahme überfliegen.

 

"Wir wollten eine sportliche Lösung, eventuell eine Wiederholung des Wettkampfs gegen Durlach oder die Aufstockung der Endrundenteilnehmer von drei auf vier, aber der Verband lehnte alles ab", so Schanninger zu unserer Zeitung.
Die Richterin brachte einen Vergleich durch eine Ausgleichszahlung des Verbands von 4.000 ins Gespräch ein. Patrick Fassott, der den BDVG vertrat, sah sich nicht als kompetent an, solch einen Vergleich abzuschließen. Nach einem Rundruf mit seinen Vorstandskollegen bot er 800 Euro an, was wiederum die Speyerer ablehnten.
Über die Rolle Fassotts, der auch Präsident des Gewichtheber-Landesverbands ist, herrscht beim AV 03 einige Verwunderung. "Mit seiner Positionierung für den Bundesverband handelt er sich nur Ärger ein, denn wenn wir gewinnen fällt der AC Mutterstadt aus der Endrunde und wenn wir nicht die Möglichkeit haben, an der Endrunde teilzunehmen, klagen wir", so Schanninger. Das Problem ist, dass das Urteil erst am 26. April verkündet wird, also einen Tag vor der Endrunde.
"So etwas gibt es beim Schwimmverband nicht", soll die Richterin geäußert haben, die dort tätig ist. (ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.