BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler dürfte als Erste eine Schnittlauchpflanze in eine der Holzkisten a...
Innenminister Roger Lewentz hat den Oberbürgermeistern der Städte Speyer, Andernach und Zweibrücken sowie dem Bürgermeis...
Ein spannendes Projekt für Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren im Rahmen von "Soziale Stadt Speyer-West"...
Pfeil im Hals: Speyerer Feuerwehr rettet schwerverletzten Schwan
Drucken
AKTUELLES | NEUE MELDUNGEN
Sonntag, den 14. April 2019 um 11:18 Uhr
Zu einem unglaublichen Einsatz wurde die Feuerwehr Speyer am Samstag um 11:56 Uhr gerufen. Ein sichtlich durch einen Pfeil verletzter Schwan schwamm im Yachthafen. Erste Einfangversuche mit einem Käscher von Land aus waren erfolglos. Da zu dieser Zeit gerade eine Feuerwehrbootsausbildung des Rhein-Pfalz-Kreises unter Beteiligung der Feuerwehr Speyer auf dem Rhein stattfand, wurden diese kurzerhand um Hilfe von der Wasserseite aus gebeten.

Leider entzog sich der verletzte Schwan aber immer wieder den Einfangversuchen der Bootsbesatzungen und flog davon. Daraufhin wurde der Einsatz abgebrochen.
Um 17:53 Uhr gingen mehrere Anrufe bei Polizei, Feuerwehr und Tierrettung Rhein-Neckar ein, dass der verletzte Schwan erneut in der Speyerbachmündung gesichtet wurde. Zusammen mit der Tierrettung gelang es dann den Feuerwehrkameraden, das Tier zum Ufer zu treiben und einzufangen.
Der schwerverletzte Schwan wurde durch die Feuerwehr in die Tierklinik nach Frankenthal gefahren, wo er am heutigen Sonntag einem Spezialisten vorgestellt wird. Die Polizei ermittelt.
Wir alle sind sprachlos ob der Tierquälung und können solch dummes Verhalten der Verursacher oder des Verursacher nicht verstehen. (spa/Fotos: Feuerwehr)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.