Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Es geht um jede Stimme", machte OB-Kandidatin Stefanie Seiler am Freitagnachmittag beim "Fischessen"...
Von Klaus Stein Auf den ersten Blick sieht alles gut aus. Schaut man allerdings etwas genauer hin, dann bröckelt hier u...
Prominente Unterstützung in ihrem Wahlkampf erhielt Oberbürgermeisterkandidatin Stefanie Seiler von einer "alten...
Fußball Oberliga: Abstiegskampf pur - FV Dudenhofen und FC Karbach trennen sich nach dramatischem Spiel 2:2 - Rot für Rostamzada
Drucken
SPORT | Fussball
Sonntag, den 13. Mai 2018 um 19:20 Uhr

Von Klaus Stein
Das war ein Wechselbad der Gefühle für die 230 Fans, eben Abstiegskampf pur, die Partie zwischen dem FV Dudenhofen und dem FC Karbach. Es war ein weiteres sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel für die gelb-schwarzen Wespen, die in der ersten Halbzeit relativ flügellahm wirkten. Zwar hatte die Heimmannschaft zu Beginn die etwas größeren Spielanteile, aber es dauerte fast eine Viertelstunde, bis der FVD zur ersten Tormöglichkeit kam. Die meiste Zeit war es Kampf im Mittelfeld.

 

In der 20. Minute hatten die Dudenhofener Glück und einen guten Malcolm Little im Tor, der eine Chance des Karbacher Mittelstürmers Enrico Köppen vereitelte.
Bereits im Gegenzug Vergab Paul Stock die Möglichkeit, den FVD in Führung zu bringen.
Karbach war vor allem bei Freistößen gefährlich, so in der 27. und 30. Minute, aber Little war auf dem Posten.
Nach einem hässlichen Foul mit dem Ellbogen an den Kopf von Stock hätte der Unparteiische Cgristoph Busch durchaus Rot ziehen können, aber es beließ es bei Gelb.
Das Führungstor für die Hunsrücker geht auf die Kappe von Daniel Eppel. Erst erkämpft er sich den Ball im Mittelfeld, sein anschließender Pass landet beim Gegner und wohl im Bemühen, seinen Fehler wieder gutzumachen, foult er einen Karbacher Angreifer in der Nähe des Strafraums. Eppel sieht dafür gelb und den Freistoß verlängert Köppen mit dem Kopf zur Gästeführung (40.).
Aber es sollte noch Dicker kommen für die Spargeldörfler, denn wenige Minuten später schickt der Schiedsrichter Soleiman Rostamzada nach einem Revanchefoul mit Rot vom Platz. "Hier hat der Schiedsrichter mit zweierlei Maß gemessen", haderte FVD-Trainer Christian Schultz in der Pressekonferenz. Mit Rostamzada werde ihm für die letzten beiden Spiele ein wichtiger Spieler fehlen.
In der Nachspielzeit hatten sowohl Julian Scharfenberger für Dudenhofen, der den Ball nicht an Schmitt vorbeibringt, als auch Karbach beste Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur, aber erst einmal blieb es bei der nicht unverdienten Gästeführung.
Der FC Karbach kam sichtlich mit dem festen Vorsatz aus der Kabine, mit weiteren Toren den Sack zuzumachen und die drei Punkte mitzunehmen. "Wir wussten, dass wir gegen Dudenhofen nicht zurückstecken dürfen sondern auch kämpferisch dagegen halten müssen", meinte Gästetrainer Torsten Schmidt.
Eine Stunde lang sah seine Mannschaft auch wie der sichere Sieger aus. Dann aber kam die 62. Spielminute, als Paul Stock einen Hammer volley nahm und ihn ins Karbacher Tor hämmerte. Das war dann auch die Wiederauferstehung der "Wespen", die plötzlich ihren Stachel zeigten. Karbach kam in immer größere Nöte, denn Dudenhofen war jetzt brandgefählich, erspielte sich Chance um Chance. "Wir zeigten in der 2. Halbzeit mehr Leidenschaft - ich ziehe den Hut vor meiner Mannschaft, die in Unterzahl Moral bewiesen hat", lobte Schultz. Ähnlich sah es sein Kollege Schmidt, der Dudenhofen "mehr Feuer" attestierte.
Das Blatt schien sich endgültig zugunsten der Platzherren zu wenden, als Spielführer Kevin Schall sein Team nach einem Eckball in Führung brachte (70.).
Aber die Messe war noch nicht gelesen, denn trotz intensiver Bemühungen und bester Einschussmöglichkeiten schaffte es der FVD in dieser Spielphase nicht, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden.
Nach einer Flanke von Mathias Fischer gelang Sören Klappert (78.) der Ausgleich. Dieses Remis hat dem Dudenhofenern nicht wirklich weitergeholfen. Nach Aussage des Karbacher Trainers kann er mit dem einen Punkt gut leben.
Nein, das rechnen anfangen oder Schauen, wer wie gespielt hat, das wird er nicht, sagte Schultz auf Nachfrage: "Wir werden die drei noch benötigten Punkte in den letzten zwei Spielen beim SV Gonsenheim und im Derby gegen den TiS Mechtersheim schon noch holen und wenn nicht, dann ist das auch kein Drama." (Fotos: ks)

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.