BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

EHEC: Alle untersuchten Proben in Rheinland-Pfalz weiterhin negativ
Drucken
INFODIENSTE | Gesundheitstips
Dienstag, den 14. Juni 2011 um 15:39 Uhr

Das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten teilt mit: Sämtliche Ergebnisse der amtlichen Untersuchungen in Rheinland-Pfalz sind bislang negativ bezüglich des im Focus stehenden EHEC-Stamms O104. Derzeit liegen sowohl von den Obst- und Gemüseerzeugern und auch privaten Vermarkternmehr als 700 Beprobungen vor, alle wurden negativ getestet. Auch das Wasch- und Aufbereitungswasser in den Obst- und Gemüsebaubetrieben wurde untersucht, ebenso das Beregnungswasser.
In den Waschwasserproben aus den größeren Gemüseaufbereitungsbetrieben konnte kein EHEC nachgewiesen werden. Die ADD entnahm Gärreste aus Biogasanlagen zur Beprobung, außerdem verschiedene Gülleproben. In keiner der 34 Proben konnten EHEC-Keime nachgewiesen werden. Weiterhin erfolgte die Überprüfung eines Saatgutproduzenten, der Saatgut zur Sprossenherstellung an den Betrieb Bienenbüttel in Niedersachsen geliefert hatte: Alle fünf kritischen Chargen wurden mit negativem Ergebnis analysiert. Die amtliche Lebensmittelüberwachung hat außerdem 146 Proben Rohkost vor allem aus rheinland-pfälzischen Großmärkten untersucht, darunter 31 Proben Sprossen und Sprossen-Saatgut. In keiner der Proben wurde EHEC O104 nachgewiesen. Weitere neun Proben Sprossen und Saatgut sind heute im Labor des Landesuntersuchungsamtes (LUA) eingetroffen. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät unterdessen auch vom Verzehr von selbstgezogenen rohen Sprossen und Keimlingen ab, da der Verdacht besteht, Sprossensamen könnten Ursache der Erkrankungen sein. Informationen: Weitere Informationen finden Sie unter www.mjv.rlp.de. (spa)

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.