BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Mit dem Rad zur Schule - ADFC rät zur sportlichen Aktivität
Drucken
INFODIENSTE | Gesundheitstips
Mittwoch, den 07. August 2013 um 13:28 Uhr

Bevor nach den Sommerferien die Schulklingeln wieder läuten tummeln sich rund 430.000 Schülerinnen und Schüler auf rheinland-pfälzischen Straßen. Manche machen sich zu Fuß auf den Schulweg, manche per Bus oder Elterntaxi und ein kleiner Teil mit dem Fahrrad. Wie viele Schüler in Rheinland-Pfalz radeln, weiß keiner so genau. Zahlen aus dem Ausland ernüchtern: Jeder dritte österreichische Schüler zwischen zehn und 14 Jahren würde am liebsten mit dem Rad zur Schule fahren, aber nur elf Prozent fahren tatsächlich. In Großbritannien sind es gar nur zwei Prozent, 50 Prozent würden aber gern. Warum tun sie es nicht? Zu weit, zu gefährlich, zu unsicher – meinen die Eltern.
 
Die Fakten sprechen laut ADFC-Landesverband Rheinland-Pfalz eine ganz andere Sprache: „Im Jahr 2012 sind beispielsweise in Kaiserslautern mehr Kinder als Beifahrer im Auto verletzt worden als auf dem Fahrrad“, so Christian von Staden, ADFC-Landesvorsitzender. „Die Zahl belegt, dass es beileibe nicht sicherer ist, die Kinder per Pkw zur Schule zu chauffieren.“
Doch unabhängig vom Transport: Größtmögliche Sicherheit auf dem Schulweg geht immer vor. In Südtirol etwa werden Schulstraßen vor und nach dem Unterricht für 15 bis 30 Minuten für den Kfz-Verkehr gesperrt – das gilt auch für Elterntaxis. Andernorts gibt es Schulwegratgeber, die Gefahrenstellen auflisten und sichere Strecken aufzeigen, oder die Idee „Radlbus“: Schüler verabreden sich an bestimmten Punkten, um gemeinsam zur Schule zu radeln. Eltern und Kinder selbst können eine Menge zum unfallfreien Schulweg beitragen.
Der Schulweg per Rad spart nicht nur Zeit und Kosten, er setzt Kinder spielerisch in Bewegung. Schon nach ein, zwei Kilometern kommen sie wacher und fitter in der Schule an. „Wer lernen will, muss sich bewegen“, so ADFC-Experte von Staden. „Höchstleistungen sind nicht notwendig, um das Gehirn anzuregen. Etwa dreimal die Woche sportlich aktiv zu sein, reicht schon aus.“ Mit dem Rad zur Schule zu fahren schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe: Es macht Schüler fit und schlau! (spa/Foto: Privat)

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.